Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  07.01.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Bundesligafinale ohne KKS Königsbach: Luftgewehr-Team dennoch mit der Saison sehr zufrieden

Königsbach. Knapp verfehlt hat das Erstliga-Team des KKS Königsbach den Einzug ins Bundesligafinale der acht besten deutschen Luftgewehrmannschaften. Bei ihrer letzten Begegnung der Saison in der Siegelhalle in Wolnzach, Gastgeber war der SV Niederlauterbach, verloren die Königsbacher beide Wettkämpfe.

André Link hatte Pech im Stechen. Foto: Faulhaber
André Link hatte Pech im Stechen. Foto: Faulhaber

Mit insgesamt 1963:1964 Ringen und 2:3 Punkten unterlag das Team am Samstagabend, trotz guter Mannschaftsleitung, dem SV Buch. Valerian Sauveplane, der nach der WM Anfang September seine internationale Karriere beendet hat und nun in Frankreich als Trainer arbeitet, musste sich bei seinem ersten Saisoneinsatz mit 394 Ringen knapp Petra Lustenberger (395) geschlagen geben. André Link (393) war – trotz gesundheitlicher Probleme – gegen Stephanie Bauer (392) erfolgreich, Christian Brenneisen (392) musste gegen Tobias Bäuerle (393) passen, Jacqueline Spalluto (392) siegte gegen Louis Fürst (390) und Bernd Fränkle (392) unterlag bei seinem ersten Einsatz dieser Saison Jana Knaier (394).

Für Trainer Jens Müller ist das beileibe nicht nach Plan gelaufen. „Wir wollten definitiv gewinnen und haben eigentlich gut und stabil geschossen“, so der Coach. Buch sei in einer sehr, sehr guten Verfassung aufgetreten. Diese knappe Niederlage sei sehr ärgerlich gewesen. „Das Positive war, dass das Team sehr gut geschossen hat, leider hat uns das Topergebnis gefehlt.“ Eigentlich hatte man damit schon das Ziel Bundesligafinale aus der Hand gegeben.

Anzeige

Gegen Der Bund München am Sonntagvormittag konnte sich das KKS Team nochmal deutlich steigern, verlor aber trotz Saisonbestleistung von 1972 Ringen gegen München (1978) mit 2:3. Die Ergebnisse lauteten wie folgt: Valerian Sauveplane (398) gegen Pierre-Edmond Piasecki (397), André Link (396) – er verlor mit 9,9 im Stechen - gegen Hanna Bühlmeyer (396), Christian Brenneisen (393) gegen Lisa Haensch (396), Jacqueline Spalutto (395) – als einzige KKS-Schützin am Wochenende ungeschlagen – und Bernd Fränkle (390) gegen Korbinian Hofman (395).

Lob für Jacqueline Spalluto

„Beim zweiten Wettkampf hätte uns nur noch ein hoher Sieg gerettet“, gibt Müller zu bedenken. Das Team habe zwar einen Auftakt nach Maß hingelegt, Valerian habe alles herausgeholt, André sei wirklich angeschlagen gewesen, und Bernd habe bei seinem ersten Einsatz die intensive Vorbereitung gefehlt. Lob zollte der Coach Jacqueline Spalluto, die immer besser in Form komme, aber auch dem gesamten Team. „Wir haben gegen bärenstarke Gegner verloren und auf hohem Niveau die Punkte abgegeben. Wir haben die Saison über gezeigt, dass wir alle schlagen können“, zieht Müller eine positive Bilanz.

Erfreulich sei die gute Stimmung im Team und gut sei auch, dass alle Schützen dabei bleiben. „Wir freuen uns auf eine neue Saison und werden wieder angreifen.“ Der KKS beendet die Saison 2018/19 Mannschaftspunktgleich mit dem Vierten als Tabellensechster.

Ergebnisse und Tabellen:

www.bundesliga.dsb.de

Autor: Ulrike Faulhaber