Bretten -  07.02.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Maskierte fesseln und verletzen 45-Jährigen auf offener Straße in der Region

Bretten-Gölshausen. Ein 45-Jähriger ist am späten Mittwochabend in Bretten-Gölshausen offenbar von zwei maskierten Tätern angegangen und mit einem Messer leicht verletzt worden.

Die maskierten haben laut Zeugenaussage Messer und auch eine Pistole mitgeführt.

Die maskierten haben laut Zeugenaussage Messer und auch eine Pistole mitgeführt.

Derzeit beschäftigt sich der Staatsschutz der Kriminalpolizei Karlsruhe mit der Tat und den möglichen Hintergründe, da laut Pressemitteilung eine religiöse Motivation der beiden türkisch sprechenden Täter aufgrund der bisherigen Hinweise aktuell nicht ausgeschlossen werden kann. 

Den Angaben des  45-jährigen Opfers türkischer Staatsbürgerschaft zufolge war er am Mittwoch zwischen 22.30 Uhr und 23.00 Uhr zu Fuß in Gölshausen an der Ecke Weißhofer Grund/Römerstraße unterwegs. Plötzlich hätten ihn zwei Unbekannte von hinten angegangen, ihn dann unter Bedrohung mit einem Messer in eine dortige Sackgasse dirigiert und an den Händen gefesselt. Dann sei er aufgefordert worden, einige namentlich genannte Besucher einer Moschee, in der der Angegriffene selbst tätig ist, in Ruhe zu lassen. Zur Untermauerung der Forderung seien ihm mehrere oberflächliche Schnitt- und Stichverletzungen mit einem Messer zugefügt worden. Zudem habe einer der beiden Täter eine Pistole mitgeführt, mit deren Griffstück ihm noch eine Verletzung an der Stirn zugefügt worden sei. Die zwei nicht näher zu beschreibenden und vom Bedrohten auf ein mittleres Alter von etwa 40 Jahren geschätzten Männer seien anschließend in Richtung des Industriegebietes "Langenmorgen" geflüchtet.

Anzeige

Der verletzte 45-Jährige machte sich schließlich bei einem Anwohner bemerkbar und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Auf Anfrage von PZ-news konnte die Polizei keine weiteren Details zu einem möglichen religiösen Motiv machen. Aufgrund der Tatumstände könne die Polizei einen solchen Hintergrund nicht ausschließen.

Die Ermittler der Kriminalpolizei bitten um Mitteilung von sachdienlichen Hinweisen aus der Bevölkerung, die Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter Telefon (0721) 666-5555 entgegennimmt.

Autor: pol