Dobel -  31.01.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Jetzt wird es närrisch

Dobel: Um Mitglied in einer Narrenzunft zu werden, müssen Anwärter oft anspruchsvolle und für die Zuschauer amüsante Taufrituale bestehen. Für die noch junge Narrenzunft der Fuchshexen in Rotensol hatten sich gleich fünf Frischnarren beworben. Darunter Werner Stängle, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Dobel, mit seiner Frau Gabi aus Dobel. Aus Neusatz und Herrenalb: Corinna Stängle, Barbara Weis sowie Semira Mühlen.

Wurden am Samstag bei den Fuchshexen aufgenommen: Corinna, Gabi und Werner Stängle (von links), Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr DobelFoto: Zoller
Wurden am Samstag bei den Fuchshexen aufgenommen: Corinna, Gabi und Werner Stängle (von links), Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr DobelFoto: Zoller

Die Täuflinge hatten am Samstag bei einer öffentlichen Fasnetschau drei Prüfungen zu bestehen. Zum einen gab es ein undefinierbares Getränk aus einer Flasche, die es zu leeren galt. Dann wurde eine Windel mit warmer Füllung gereicht. Die braune Masse – gottlob ein Schokoladenpudding – schmeckte allen vorzüglich. Schlussendlich musste jeder Täufling ein Lied anstimmen und die närrische Gemeinschaft zum Mitsingen animieren. Erst dann wurden die Masken abgestaubt und damit symbolisch zum Leben erweckt.

Sie sind eine geschnitzte Mischung aus Fuchs und Hexe mit langem Haarschopf und wiegen knapp vier Kilogramm. Für die Täuflinge sind sie das Symbol, um als vollwertiges Mitglied der Zunft anzugehören. Für Gabi Stängle wird damit ein Kindheitstraum wahr. Werner Stängle freut sich auf die bevorstehenden Narrenumzüge und insbesondere den Stanzacher im Bundesland Tirol.

Anzeige

Autor: Sabine Zoller