Eisingen -  22.02.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Eisinger Haushaltplan: Kita-Neubau schlägt zu Buche

Eisingen. Der Eisinger Gemeinderat hat den Gemeindehaushalt sowie den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes für das laufende Jahr einstimmig verabschiedet. Der Etat weist im Gesamtergebnishaushalt ordentliche Erträge in Höhe von 9,34 Millionen Euro aus. Dem gegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 9,38 Millionen Euro. Somit musste ein geringfügiger Fehlbetrag in Höhe von etwa 46.000 Euro ausgewiesen werden.

Bürgermeister Thomas Karst wirft einen Blick auf die Baustelle des evangelischen Kindergartens, für dessen Finanzierung die Gemeinde weitestgehend zuständig ist. Bald werden Zimmerleute die Holzteile für den Rohbau zusammensetzen.  Foto: Schott
Bürgermeister Thomas Karst wirft einen Blick auf die Baustelle des evangelischen Kindergartens, für dessen Finanzierung die Gemeinde weitestgehend zuständig ist. Bald werden Zimmerleute die Holzteile für den Rohbau zusammensetzen. Foto: Schott

Wie berichtet, nahm Bürgermeister Thomas Karst zur Finanzlage Eisingens bereits bei der Einbringung des Entwurfs Ende Januar Stellung. Karst blickt – auch was den Spielraum für Investitionen betrifft – optimistisch in die Zukunft. 2018 muss keine Schuldenaufnahme in den Haushalt eingestellt werden. Da die für 2017 eingeplante Kreditaufnahme in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Finanzierung bis dato noch nicht benötigt wurde, kann sie nach dem neuen kommunalen Haushaltrecht als Kreditermächtigung aus dem Vorjahr 2018 genutzt werden. Sie muss dafür nicht mehr neu in den Haushalt eingestellt werden.

Unter den rund 2,5 Millionen Euro, die für Investitionen im Finanzhaushalt vorgesehen sind, ist der Zuschuss an die evangelische Kirchengemeinde mit zwei Millionen Euro der größte Posten. Wie Karst erläuterte, koste der Kindergarten einschließlich des Abbruchs der alten Gebäude und des Baues der Außenanlagen 3,4 Millionen Euro. Davon gehen Sanierungsmittel und der Eigenanteil der Kirchengemeinde ab. Die Beton- und Maurerarbeiten für den Unterbau und Aufzugschacht sind abgeschlossen. In den nächsten Tagen können die Zimmerarbeiten für den hölzernen Aufbau der Kita beginnen. Ende des Jahres könnte der Neubau fertig sein.

Autor: Manfred Schott