Engelsbrand
Engelsbrand -  06.02.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Neuer Pfarrer für Engelsbrand und Schömberg feierlich in Amt eingesetzt

Engelsbrand/Schömberg. Seit Sonntagmittag haben die evangelische Kirchengemeinde in Engelsbrand, Grunbach und Salmbach sowie die Verbundkirchengemeinde Schömberg-Oberlengenhardt-Langenbrand Verstärkung erhalten. Pfarrer Hartmut Kraft wurde offiziell im Rahmen einer Investitur in sein neues Amt eingesetzt und wird damit künftig zu 50 Prozent an der Seite von Pfarrer Kurt Fischer für die Kirchengemeinde Engelsbrand sowie zu 50 Prozent an der Seite von Pfarrer Jonathan Schneider für die Verbundkirchengemeinde Schömberg-Oberlengenhardt-Langenbrand mit Schwerpunkt in Langenbrand tätig sein.

Gottes Segen gab Dekan Joachim Botzenhardt (links) dem neuen Pfarrer Hartmut Kraft nach seiner Verpflichtung mit auf den Weg und gratulierte auch dessen Ehefrau Elly Kraft herzlich. Foto: Dast-Kunadt
Gottes Segen gab Dekan Joachim Botzenhardt (links) dem neuen Pfarrer Hartmut Kraft nach seiner Verpflichtung mit auf den Weg und gratulierte auch dessen Ehefrau Elly Kraft herzlich. Foto: Dast-Kunadt

Mit Übernahme der Pfarrstelle im Engelsbrander Teilort Grunbach, wo er seit etwas mehr als vier Wochen mit seiner Frau Elly bereits im Pfarrhaus wohnt, habe sich eine Tür geöffnet, sagte Kraft in seiner Predigt. Er und seine Frau hätten beide in Zaberfeld im Landkreis Heilbronn, seinem letzten Dienstort, gespürt, dass sie nochmals einen neuen Weg einschlagen sollten. Zwar sei die Stelle auf der Enz-Nagold-Platte auf den ersten Blick vielleicht nicht so attraktiv gewesen, scherzte Kraft und bezog sich damit auf die Tatsache, dass er erstmals keine eigene Geschäftsführung habe. „Aber genau das war es, was wir wollten“, führte er im Rahmen seiner Amtseinsetzung weiter aus. „Wir fühlten uns geführt und geleitet: Das ist unser Weg“, so Kraft voller Überzeugung.

„Für viele Menschen möchten Sie in Ihren letzten Dienstjahren da sein“, sagte Dekan Joachim Botzenhardt. Zentrum seiner Tätigkeit sei die Seelsorge, das Zuhören und Mittragen, das Segnen und Vergeben. Kraft könne sich nun auf den wahren Schatz der Kirche konzentrieren, das Evangelium. Und dabei wisse er sich von seiner Frau und seiner Familie getragen und von Gott geführt. „Mögen Sie das immer wieder neu erfahren und teilen“, so Botzenhardt an Kraft gewandt.

Doch er betonte auch die Rolle der Gemeinde. „Gemeinde – das sind Sie alle“, sagte er an die zahlreich zur Investitur in der Grunbacher Eichberghalle erschienen Gläubigen gewandt. Halten Sie zusammen, das Wir gewinnt!“ Wenn die Gemeinde das Schaffen ihres neuen Pfarrers wohlwollend begleite und unterstütze, dann öffneten sich Türen und Herzen gleichermaßen. Schließlich bezeugte der anwesende Kirchengemeinderat die Verpflichtung von Pfarrer Hartmut Kraft. Dieser gelobte seinerseits, das Evangelium aller Welt zu verkünden und das Beichtgeheimnis zu wahren, bevor der Dekan ihn zum Abschluss feierlich segnete.

Theologe Hartmut Kraft im Interview: „Wir wurden mit offenen Armen empfangen.“

PZ: Haben Sie sich im Pfarrhaus in Grunbach bereits gut eingelebt?

Kraft: Wir sind vor etwas mehr als einem Monat eingezogen und konnten schon viele Kontakte knüpfen. Es gab sehr gute und wertvolle erste Begegnungen. Auch dienstlich war ich bereits im Einsatz. Ich habe den Konfirmandenunterricht für die Gesamtgemeinde Engelsbrand übernommen und helfe derzeit noch mit Religionsunterricht in der Grundschule in Höfen aus.

Worauf freuen Sie sich bei Ihrer neuen Aufgabe am meisten?

Am meisten freue ich mich auf neue Begegnungen. Ich habe den Eindruck, viele Menschen freuen sich, dass ich da bin. Meine Frau und ich wurden mit offenen Armen empfangen. Und es gibt viele interessante Aufgaben für mich, wie etwa ein Paar-Frühstück in Schömberg oder Glaubens-Kurse, die ich im Mai und Juni an fünf Abenden anbieten werde.

Welche Akzente wollen Sie setzen?

Am Herzen liegt mir die Seelsorge. Ich möchte aber auch Seminare zu bestimmten Themen anbieten und Gottesdienste halten, die nicht ganz dem klassischen Verständnis entsprechen und insbesondere jüngere Menschen ansprechen.

Autor: Yvonne Dast-Kunadt