Friolzheim
Friolzheim -  23.11.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Freizeitkonzept ist beschlossen: Mehr Rad- und Laufwege in Friolzheim

Friolzheim. "Heute ist es tatsächlich soweit, dass wir einen Knopf dranmachen", so Bürgermeister Michael Seiß in der Friolzheimer Gemeinderatssitzung. Das Gremium hat einstimmig einem Freizeitkonzept zugestimmt, das nach Workshops und mit Bürgerbeteiligung entstanden ist.

Radwege sollen Friolzheim und die Nachbargemeinden miteinander verbinden. Foto: Keller
Radwege sollen Friolzheim und die Nachbargemeinden miteinander verbinden. Foto: Keller

"Es ist ein Freizeitkonzept mit Schwerpunkt Freizeit- und Radwege", erklärte Ruprecht Neulinger vom Planungsbüro Zoll, das die Entwicklung des Konzepts begleitet hat und den Gemeinderäten die daraus entstandenen Pläne vorstellte. "Es ist ein Konzept, wie sie ihre Wege zukünftig verbessern, konzipieren und ausschildern können."

Er führte einen Plan mit möglichen Radverbindungen für den Alltag an, der Friolzheim mit den Nachbargemeinden verbindet, einen Plan mit Fahrradwegen für Freizeit und Erholung, der auch weniger gut ausgebaute Wege einschließt, einen weiteren Plan mit Wanderwegen sowie einen Plan mit Rundwegen.

Pläne für Mountainbike-Strecke und Schulradweg

Neulinger erklärte, dass beispielsweise der Verlauf einer alten Römerstraße eingebunden werden könnte, die "schnurgerade" nach Leonberg geführt hat. Er führte dafür Infotafeln oder möglicherweise eine kleine Rekonstruktion an. Er berichtete weiter von Überlegungen, den Wall mit einer Mountainbike-Strecke zu versehen, einen Schulradweg einzurichten oder einen neuen Grillplatz anzulegen. "Da ist viel Wunschdenken dabei, dem müssen sie sich stellen", sagte Neulinger.

Dazu zählte er auch die Anregung, im Naturschutzgebiet am Betzenbuckel weitere Wege auszuweisen, was durch die Naturschutzvorgaben schwierig oder sogar unmöglich sein könnte. "Wir haben jetzt eine Stoffsammlung, was gemacht werden könnte.

Unsere Aufgabe ist es, zu einem späteren Zeitpunkt zu priorisieren", stellte Bürgermeister Seiß fest. "Sicher werden wir an einen Punkt kommen, an dem wir von den Behörden ein klares Stopp bekommen", spielte er auf Planungen im Naturschutzgebiet an.

Plan kann über Jahre hinweg gehen

Seiß beschrieb das Freizeitkonzept als "atmendes Konzept", das nicht festgeschrieben sei. Neulinger erklärte, dass die Wegführung so beschlossen werden könnte. Die Details des Freizeitkonzepts und die einzelnen Maßnahmen seien aber ein Arbeitsplan, der möglicherweise über Jahre hinweg gehe.

Auf die Forderung, die Maßnahmen zeitnah zu priorisieren, entgegnete der Bürgermeister, dass Mittel im Haushalt eingestellt werden sollen und verwies auf die Haushaltsberatungen.

Eine Konkurrenz zum Haushaltsposten, der dem Erhalt von Wirtschaftswegen dient und in den letzten Jahren im Haushalt enthalten war, sah er nicht, da diese Entscheidung beim Gemeinderat liege. "Das freut mich ganz besonders, jetzt können wir loslegen", sagte Seiß zum einstimmigen Votum des Gremiums.

Autor: Claudia Keller