Heimsheim
Enzkreis -  31.08.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Nach heißem Sommer: Landratsamt beschränkt Wasserentnahme im Enzkreis

Enzkreis. Ab sofort bis zum 14. Oktober darf im Rahmen des sogenannten „Gemeingebrauchs“ kein Wasser mehr aus oberirdischen Gewässern entnommen werden. Dies hat das Landratsamt Enzkreis nun per Rechtsverordnung angeordnet.

Aufgrund der Niedrigwassersituation wie hier im Grenzbach in Mönsheim, beschränkt das Landratsamt die Wasserentnahme . Foto: enz
Aufgrund der Niedrigwassersituation wie hier im Grenzbach in Mönsheim, beschränkt das Landratsamt die Wasserentnahme . Foto: enz

„Die Maßnahme ist notwendig, um den zur Aufrechterhaltung des Wasserhaushalts und des ökologischen Gleichgewichts der Gewässer notwendigen Mindestabfluss sicherzustellen und den Gewässern in den kommenden Wochen Gelegenheit zu geben, sich vom aktuellen Mangel zu erholen“, erklärt der Leiter des Umweltamtes Axel Frey.

Das Entnehmen von Gießwasser aus innerörtlichen Laufbrunnen dagegen bleibt erlaubt. Trotz kurzer Niederschlagsphasen ist die Wasserführung in unseren Gewässern nach wie vor zu gering und auch länger andauernde Regenfälle würden die Lage nur langsam verbessern, so Frey.

Nach den Wetterprognosen der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg ist jedoch mit ergiebigen Niederschlägen, die zu einer Entspannung der Niedrigwassersituation führen könnten, weiter nicht zu rechnen. „Die zu geringen Abflüsse in Verbindung mit hohen Wassertemperaturen belasten den Sauerstoffhaushalt unserer Gewässer. Dies hat Folgen für die Pflanzen und Tiere in den Gewässern – letztlich könnten vor allem empfindliche Arten seltener werden oder ganz verschwinden, insbesondere wegen Sauerstoffmangel sind auch Fischsterben nicht auszuschließen“, befürchtet Erster Landesbeamter Wolfgang Herz und zuständig für den Umweltbereich. „Temperatur- und Sauerstoffmessungen in den Enzkreisgewässern zeigen, dass sich nach Monaten der Hitze und Trockenheit alle Oberflächengewässer - vor allem aber Bäche wie zum Beispiel die Pfinz, die Schmie oder die Metter - derzeit klimabedingt in einem sehr kritischen Zustand befinden“, weiß Herz.

Für den Enzkreis ist es das erste Mal, dass eine derartige Maßnahme ergriffen werden muss, bedauert er. Sollte sich der generelle Klimatrend weiter fortsetzen, könnte es zukünftig auch hier öfter notwendig werden, Wasserentnahmen einzuschränken oder zu verbieten, um nachteilige Folgen abzumildern, prognostiziert man im Landratsamt.

Autor: enz