Heimsheim
Enzkreis -  16.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Sänfte Mobilität - wenn der Dienstwagen des Landrats zum Diskussionsthema wird

Wenn ein Landrat das Wort „Dienstwagen“ hört, lässt das vor allem im Enzkreis nichts Gutes erahnen. Das Thema ist schließlich schon Karl Röckinger zum Ende seiner Amtszeit ordentlich um die Ohren geflogen. Jetzt hat es seinen Nachfolger Bastian Rosenau erwischt – allerdings aus ökologischen statt ökonomischen Gründen. In der Ausschusssitzung des Kreistags am Donnerstag ging es um die Frage, wie sich der Chef der Kreisverwaltung im Dienst so fortbewegt. Bekanntlich hat sich der Enzkreis das Stichwort Nachhaltigkeit groß auf die Fahnen geschrieben. Und Worten sollen Taten folgen.

„Der Fuhrpark ist einer der großen Treiber in der CO2-Bilanz des Landratsamts“, weiß PZ-Redakteurin Lisa Belle. Und dazu gehört eben auch der Dienstwagen von Rosenau – immerhin ein Hybrid-Fahrzeug.
„Der Fuhrpark ist einer der großen Treiber in der CO2-Bilanz des Landratsamts“, weiß PZ-Redakteurin Lisa Belle. Und dazu gehört eben auch der Dienstwagen von Rosenau – immerhin ein Hybrid-Fahrzeug.

Eine Kolumne von PZ-Redakteurin Lisa Belle

Schließlich ist der Fuhrpark einer der großen Treiber in der CO2-Bilanz des Landratsamts. Und dazu gehört eben auch der Dienstwagen von Rosenau – immerhin ein Hybrid-Fahrzeug. Warum denn keines mit Brennstoffzelle? Das wollte Michael Sengle (CDU) wissen. „Da könnte man sich Gedanken machen als Vorbild“, befand er. Und das hat Rosenau offenbar bereits getan. So habe er bezüglich dieser Technologie bei Mercedes angefragt. Fazit: Diese Autos bekamen zu diesem Zeitpunkt zwar Minister, aber eben keine Landräte. „Und die Preise sind jenseits von Gut und Böse“, so der Kreis-Chef. Dennoch wolle er am Ball bleiben. Und bis der Leasing-Vertrag für seinen Hybrid ausläuft, reiche der für seine üblichen Strecken genau aus.

Das Gespräch brachte den Fraktionssprecher der Grünen, Joachim Wildenmann, auf eine noch nachhaltigere Idee in Sachen Mobilität: „Vielleicht steigt der Landrat um auf ein Elektro-Lastenfahrrad?“ Dieser nahm Fahrt aus der Diskussion und konterte: „Manchmal läuft der Landrat sogar zu Fuß!“

Und das, wo man doch früher die Inhaber hoher Ämter noch auf Händen getragen hat. Wäre das nicht ein Modell? Eine Sänfte – natürlich aus nachhaltigen Baustoffen – auf der Rosenau dann nachhaltig und noch dazu kostengünstig zum nächsten Termin schaukelt. An jeder Ecke ein Kreisrat.

Autor: bel