Illingen -  09.09.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

„Helge und das Udo“ mit Gastauftritt in Schützingen

Illingen-Schützingen. Helge Thun und Udo Zepezauer bilden das Komiker-Duo „Helge und das Udo“. Beim ersten Schützinger Open-Air-Sommer standen sie am Dienstagabend mit ihrem aktuellen Programm „Läuft!“ gemeinsam auf der kleinen Open-Air-Bühne unterhalb des Weinguts Zaiß – knapp 80 Zuschauer hatten ihren Spaß daran.

Helge Thun (rechts) und Udo Zepezauer zeigten bei ihrem Programm auch vollen Körpereinsatz. Foto: Frommer
Helge Thun (rechts) und Udo Zepezauer zeigten bei ihrem Programm auch vollen Körpereinsatz. Foto: Frommer

Keine Frage, der Programmtitel erinnert reifere Mitmenschen unwillkürlich an die wahrscheinlich langlebigste VW-Werbekampagne „Und läuft, und läuft, und läuft“. Aber keine Sorge, vier Jahrzehnte sind „Helge und das Udo“ noch nicht auf Tour. Nur schlappe 19 Jahre stehen Thun und Zepezauer für Klamauk-Medleys in schwäbischem Dialekt, für witzige Wortketten, gestenreiche Tier- und Filmparodien, für Rap und hurtig gereimte Impro-Sketche.

In Schützingen beginnen die beiden Komödianten ihr Abendprogramm mit dem Eröffnungs-Rap „Läuft!“. Anschließend wagen sie sich auf dünnes Eis und führen auf der Bühne eine Unterhaltung, bei der alle Worte (ausgerechnet) mit „Z“ beginnen müssen. Nicht ganz zufällig landen sie bei „Zivilisationszipperlein“ und „Zahnarztnummer“ – und übertrumpfen sich abwechselnd mit „Zahnhälse zersägen“, „Zusatzversicherung“, „Zahnersatz zurechtfeilen“ und „Zaster zuvor zahlbar“. Nur die ebenfalls angeführte „Zuschauerbeteiligung“ lässt noch etwas auf sich warten. Der nächste Gag bezieht das Publikum mit ein und endet als heitere Sachbearbeiter-Veräppelung. Das „Kehr-Medley“ mit schwäbisch verballhornten Elvis-Songs verfängt sofort beim Schützinger Publikum, auch und gerade an den so gescholtenen „Risikogruppentischen“.

Statt auf „street credibility“ (von der Straße kommende Glaubwürdigkeit) setzen Thun und Zepezauer von da an erklärterweise auf „Feldweg credibility“ – und bleiben über weite Strecken ihres Programms bei der schwäbischen Mundart.

Den ganzen Artikel lesen Sie am Donnerstag, 10. September, in der „Pforzheimer Zeitung“ (Ausgabe Mühlacker) oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Robin Daniel Frommer