Illingen -  31.03.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Illingens Bürgermeister lässt erneute Kandidatur offen

Illingen. „Wenn ein Mensch keinen Grund hat, etwas zu tun, so hat er einen Grund, es nicht zu tun“. Dieses Zitat des englischen Schriftsteller Sir Walter Scott trifft das Ergebnis beim Thema Bürgermeisterwahlen in der Illinger Gemeinderatssitzung am Dienstag noch am ehesten. Vor allem passt es zu der Tatsache, dass sich Bürgermeister Harald Eiberger nicht geäußert hat, ob er bei der Wahl im Juli erneut kandidiert.

Harald Eiberger schweigt dazu, ob er sich für eine dritte Amtszeit bewerben will. Prokoph
Harald Eiberger schweigt dazu, ob er sich für eine dritte Amtszeit bewerben will. Prokoph

Denn obwohl die Gemeinderäte Jürgen Claß (Grüne) und Klaus Kluge (SPD) explizit nachhakten, ob sich Eiberger um eine dritte Amtszeit in Illingen bewerbe, gab der Verwaltungschef dazu keine Stellungnahme ab. „Sie hatten ja acht Jahre Zeit, sich das zu überlegen“, sagte Claß. Die Illinger Bevölkerung würde das ja schon interessieren. Klaus Kluge hoffte diesbezüglich auf mehr Informationen von Eiberger in der nächsten Sitzung am 20. April, weil da vom Gemeinderat die Stellenausschreibung zur Bürgermeisterwahl im Staatsanzeiger beschlossen werde. Denn in den meisten Fällen steht in diesen Anzeigen der Zusatz, ob sich der Amtsinhaber wieder bewirbt.

Die Amtszeit von Bürgermeister Eiberger endet am 14. September. Festgelegt wurde die Bürgermeisterwahl nun auf den 4. Juli mit einer eventuell nötig werdenden Neuwahl am 25. Juli.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 1. April 2021, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Ilona Prokoph