Ispringen
Enzkreis -  06.09.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Ein Licht aufgegangen: So will der Ex-Umweltdezernent des Enzkreises Kambodscha helfen.

Enzkreis/Pforzheim. Mit wenig Geld lässt sich viel bewegen: Ex-Umweltdezernent Karl-Heinz Zeller sammelt für Kambodscha.

Engagiert: Karl-Heinz Zeller, früherer Umweltdezernent des Enzkreises, organisiert Unterstützung für Solarlampen in kambodschanischen Hütten. Foto: Ketterl
Engagiert: Karl-Heinz Zeller, früherer Umweltdezernent des Enzkreises, organisiert Unterstützung für Solarlampen in kambodschanischen Hütten. Foto: Ketterl

„Mit wenig Geld kannst Du viel bewegen“, wirbt Karl-Heinz Zeller, früherer Umweltdezernent des Enzkreises, für ein Projekt zugunsten der Ärmsten der Armen. Der Pensionär, der bis 2015 für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen Wasser, Boden, Luft und Natur in 28 Kommunen verantwortlich zeichnete, will in Kambodscha zumindest ein wenig den Umweltschutz voranbringen. Und dabei möchte der Pforzheimer Licht in die Hütten der notleidenden Bevölkerung bringen. „Als ehemaliger Dezernent des Enzkreises konnte ich erreichen, dass aus dem Klimafonds über Jahre Solarlampen gekauft werden konnten, die über ein Solarpanel Strom produzieren und damit fossile Brennstoffe ersetzen“, blickt er zurück. Seit 2015 kamen so 430 Leuchten in das ostasiatische Land. Sie ersetzen dort hauptsächlich Petroleumlampen in den Hütten auf dem Land, da es dort kein solches Stromnetz wie bei uns gibt. „Wir würden gerne noch mehr kaufen, wenn Geld gespendet wird“, wirbt er aktuell dafür, 20 Euro für eine Lampe lockerzumachen.

Mit „wir“ meint Zeller die Deutsch-Kambodschanische Gesellschaft, deren Mitglied er ist und die in Siem Reap ein Waisenhaus für etwa 100 Kinder mit Sach- und Geldspenden betreibt. Dort werden Kinder in Englisch, an Computern und in traditioneller Handwerkskunst unterrichtet. Das Projekt kam in Kambodscha so sehr an, dass sogar das Königshaus Zeller und seine Mitstreiter 2015 in den Palast einlud. König Norodom Sihamoni und Königinmutter Moninat, die Witwe von König Sihanouk, begrüßten neben Zeller auch Peter Böhringer, einst Leiter der Gustav-Heinemann-Schule des Enzkreises und den in Deutschland lebenden Arzt Dr. Chan Thong Serrey, Vorsitzender der Deutsch-Kambodschanischen Gesellschaft.

Anzeige

Mehr lesen Sie am 7. September in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Bruno Knöller