Ispringen
Enzkreis -  21.08.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Im Enzkreis werden mehrere Brücken neu gebaut: Verkehrsproblem rollt auf die Region zu

Enzkreis. Wer in den kommenden Jahren aus Richtung Bretten nach Illingen fährt, muss sich wohl auf erhebliche Beeinträchtigungen gefasst machen. Denn entlang der vielbefahrenen B 35 stehen im Abstand von nur wenigen Kilometern gleich zwei Großprojekte an, deren Umsetzung mehrere Jahre in Anspruch nehmen wird: die Neubauten der Kieselmannbrücke bei Knittlingen sowie jenes Brückenbauwerks bei Maulbronn-West.

Die Knittlinger Brücke, die aufgrund der Nähe zur Firma Kieselmann ihren Namen bekam, ist Teil der B 35 – einer der wichtigsten Verkehrsadern der Region.
Die Knittlinger Brücke, die aufgrund der Nähe zur Firma Kieselmann ihren Namen bekam, ist Teil der B 35 – einer der wichtigsten Verkehrsadern der Region.

An der B 10 bei Niefern sind Pläne zum Ersatz der Brücke über die Enz schon weit gediehen – nach jahrelangem Anlauf. Die Entwurfsplanung für ein neues, vierspuriges Bauwerk sei fertig und genehmigt, so Irene Feilhauer, Sprecherin des zuständigen Regierungspräsidiums Karlsruhe. Ausstehen würde noch das Gutachten zum Baugrund, ehe es ernst wird.

Im Fall der B 10 war die alte, kleinere Brücke so schwach geworden, dass sie 2013 schon einmal saniert worden ist. Eine Dauerlösung war das von vornherein nicht, weil die B 10 in diesem Bereich verbreitert werden soll.

Anzeige

Auch die beiden Konstruktionen an der B 35 bei Maulbronn und Knittlingen sind bereits seit geraumer Zeit marode – oder, wie es im Fachjargon heißt: „Beide Brücken müssen aufgrund weitgehend aufgezehrter Traglastreserven durch Neubauten ersetzt werden.“ Eine Ertüchtigung der Bauwerke, also eine bloße Sanierung, sei schlichtweg nicht wirtschaftlich, erläutert Irene Feilhauer.

Tatsächlich sind in den vergangenen Jahren immer wieder Maßnahmen ergriffen worden, um die Substanz zu schonen. So wurde ein Tempolimit für Lastwagen eingeführt und die Straßenmeisterei ist immer wieder damit beschäftigt gewesen, zumindest die gröbsten Schäden entlang der Fahrbahn auszubessern.

Mehr lesen Sie am 22. August in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Maximilian Lutz und Alexander Heilemann