Ispringen
Ispringen -  04.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

„Tag der offenen Ofentür“: Ispringer Verein gibt Liebe zum Backen weiter

Ispringen. Gemeinsam Backen mit regionalen Zutaten – das ist das Hobby der Backhausfreunde in Ispringen. Am Sonntag hat der Verein die Bürger dazu eingeladen, einen Blick in die Backstube am Ispringer Bahnhof zu werfen. Beim „Tag der offenen Ofentür“ konnte man den Bäckern über die Schulter schauen. 90 Brote und 300 Brötchen wurden für diesen großen Tag vorbereitet. Der Duft der Backwaren lockte viele Gäste an diesem warmen Sonntag in die Backstube.

Die Vereinsvorsitzenden Heiko Gugau (links) und Bernhard Fehrentz freuen sich über großen Andrang bei den Backhausfreunden. Foto: Scheck
Die Vereinsvorsitzenden Heiko Gugau (links) und Bernhard Fehrentz freuen sich über großen Andrang bei den Backhausfreunden. Foto: Scheck

„Ziel unseres Vereins ist es, Traditionen zu leben und Wissen zu bewahren“, erklärte Heiko Gugau, der erste Vorsitzende. „Und das alles mit regionalen Zutaten und ohne jegliche Enzyme oder Zusatzstoffe. Die Leute wissen das zu schätzen“, betonte er. Auch die traditionelle lange Teigführung von 24 Stunden sei heute eine Seltenheit und könne von Industriebäckereien nicht umgesetzt werden. Und der Erfolg gibt den Backhausfreunden recht, waren doch die ersten Brote sofort ausverkauft. „Dadurch, dass wir mit unserem Ofen nur 20 Brote gleichzeitig backen können, entstehen nun eben längere Wartezeiten und die Leute müssen später wieder kommen“, so Gugau. Das nahmen die Besucher jedoch gerne in Kauf.

Seit 2020 gibt es den Verein. Einige Hobbybäcker, die bereits alle einen Holzofen besaßen und das traditionelle Backen liebten, haben sich zusammengeschlossen. Von der Gemeinde Ispringen wurde das Bahnhofsgebäude für eine gemeinsame Backstube zur Verfügung gestellt, die durch Sponsorengelder ausgestattet werden konnte. „Bereits um die Jahrhundertwende wurde von der Bürgerschaft in Ispringen angeregt, ein Backhaus zu bauen“, erzählt der zweite Vorsitzende Bernhard Fehrentz. Damals seien jedoch die ortsansässigen Bäcker gegen ein solches Gemeinschaftsbackhaus gewesen.

Der Verein Backhausfreunde zählt bereits knapp 40 Mitglieder. „Wir freuen uns aber über Zuwachs, wir möchten gerne wachsen und uns mit vielen Leuten austauschen“, so Heiko Gugau. Im Vereinskalender sind einige Veranstaltungen geplant, der Verein hofft nun, dass aufgrund der Corona-Auflagen alle durchgeführt werden können.

Autor: Melanie Scheck