Ispringen
Enzkreis -  11.06.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Technische Probleme zum Fahrplanwechsel: Bahnanbieter Go-Ahead mächtig unter Druck beim IRE

Enzkreis. Zwar spricht Go-Ahead von „kontinuierlichen Verbesserungen“ und bilanziert, dass zum Fahrplan- und Betreiberwechsel von Sonntag auf Montagmorgen 111 der geplanten 115 Fahrten zur Ausführung gekommen seien.

Auf das bewährte Zugmaterial ist Verlass: Im Bild links ein alter Regionalexpress von DB Regio im Auftrag von Abellio und rechts eine Stadtbahn der AVG. Die Nahverkehre zwischen Stuttgart und Karlsruhe brechen sich in Pforzheim. Foto: Tilo Keller
Auf das bewährte Zugmaterial ist Verlass: Im Bild links ein alter Regionalexpress von DB Regio im Auftrag von Abellio und rechts eine Stadtbahn der AVG. Die Nahverkehre zwischen Stuttgart und Karlsruhe brechen sich in Pforzheim. Foto: Tilo Keller

Doch die technischen Probleme – unter anderem bei den Türen – bereiten dem Eisenbahnverkehrsunternehmen erkennbar erhebliche Probleme: Immer wieder kommt es zu Verspätungen von bis zu einer Dreiviertelstunde und manche Angebote fallen komplett aus. Das mussten die Kunden von Go-Ahead auf der Strecke zwischen Stuttgart und Aalen erleben. Dort ereilte die Kunden die bittere Botschaft, dass der Flirt 3 am Dienstag zum Totalausfall wurde. Der Betreiber legte zwischenzeitlich einen Ersatzfahrplan vor.

Besser dran ist Abellio. Dort wartete man lange vergeblich auf die versprochenen Talent-2-Einheiten. Nun ist man in der Region unter anderem ersatzweise mit AVG-Stadtbahnen und Regionalexpressen von DB Regio unterwegs. Und siehe da: Auf die alten Züge ist Verlass. Abellio spricht von einem „stabilen Start“. Einen Teilausfall habe es am Sonntagnachmittag auf der Strecke Pforzheim/Bad Wildbad wegen einer Bremsstörung an einem von der DB ausgeliehenen ET 426-Fahrzeug gegeben. Abellio ist damit für den Radexpress auf der besagten Strecke unterwegs. Der defekte Zug habe aber rasch instandgesetzt werden können.

Anzeige

Bei der AVG hieß es, dass der Fahrplanwechsel auf den eigenen Strecken nach Pforzheim und Bad Wildbad reibungslos über die Bühne gegangen sei. Betroffen war man von der genannten Störung im Enztal. Kleinere Unpünktlichkeiten waren auf der Linie S5 die Folge von IRE-Verspätungen.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 12. Juni in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Peter Marx