Kämpfelbach
Kämpfelbach -  17.02.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Bachpaten sind wieder einsatzbereit

Kämpfelbach. Ehrenamtliche Helfer kümmern sich um den Kämpfelbach und die Tiere, die dort leben.

Die Bachpaten Kämpfelbach arbeiten am Ufer unterhalb von Ersingen. Bürgermeister Udo Kleiner (Zweiter von rechts) übergibt Obmann Harry Faaß (rechts) eine leistungsstarke Motorsäge. Foto: Martin Schott
Die Bachpaten Kämpfelbach arbeiten am Ufer unterhalb von Ersingen. Bürgermeister Udo Kleiner (Zweiter von rechts) übergibt Obmann Harry Faaß (rechts) eine leistungsstarke Motorsäge. Foto: Martin Schott

Die Bachpatengruppe Kämpfelbach des Angelsportvereins Karlsruhe ist ein besonderes Beispiel für ehrenamtliche Tätigkeit. Sie wurde 1991 unter dem damaligen Obmann Helmut Kohler gegründet. Seitdem kümmert sie sich um den Kämpfelbach von der Grenze zwischen Ispringen und Ersingen bis hinunter nach Königsbach. Derzeit sind 16 Personen dabei unter Regie von Obmann Harry Faaß, stellvertretender Leiter des Bauhofs Königsbach-Stein.

Per Pachtvertrag vom September 1993 übertrug Kämpfelbach dem Angelsportverein die gesamten Fischereirechte auf der eigenen Gemarkung. Die Helfer achten auf die Wassergüte, um den eingesetzten 10 000 Jungfischen gute Lebensbedingungen zu gewährleisten. Hauptaufgabe der Paten ist die Instandhaltung des Bachbettes und des Ufers mit naturnaher und artengerecht gestalter Bepflanzung. Dafür leisten die Bachpaten in den Wintermonaten zwischen 700 und 1000 Arbeitsstunden.

Das Problem mit eingeschleppten, alles überwuchernden Pflanzen wie Springkraut oder Herkulesstaude habe man durch rechtzeitiges Mähen weitgehend im Griff, so Faaß. In diesem Jahr arbeitet die Gruppe zwischen Ersingen und Bilfingen. Überschüssige Bäume und Sträucher, die nicht ans Ufer gehören, wurden entfernt oder zurückgeschnitten. Für Kämpfelbachs Bürgermeister Udo Kleiner war die Halbzeit des Einsatzes Anlass, den Akteuren zu danken: von Denis, dem mit elf Jahren Jüngsten, bis zum 71-jährigen Königsbacher Roland Kern, der von Beginn an Axt, Säge und Spaten am Kämpfelbach schwingt. Kämpfelbacher und Königsbach-Steiner werden unterstützt aus Etzenrot, Neuenbürg-Rotenbach, Sprantal und Pforzheim.

Autor: ott