Kämpfelbach
Kämpfelbach -  23.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Kämpfelbacher Haushaltsplan dem Ratsgremium vorgelegt: Wichtige Weichen für Ersingens Mitte

Kämpfelbach. Mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr und einer Vorschau auf die nächsten Jahre legte Bürgermeister Udo Kleiner dem Gemeinderat den Haushaltsplanentwurf 2021 vor. Kevin Jost, Geschäftsführer des Gemeindeverwaltungsverbandes Kämpfelbachtal und Kämmerer, erläuterte die vorgesehenen Etatzahlen.

Die städtebauliche Entwicklung im Ortsteil Ersingen wird in den nächsten Jahren auf der Agenda des Gemeinderates stehen. Hier ein Blick auf die Ortsmitte mit dem Rathaus (helle Fassade). Foto: Manfred Schott
Die städtebauliche Entwicklung im Ortsteil Ersingen wird in den nächsten Jahren auf der Agenda des Gemeinderates stehen. Hier ein Blick auf die Ortsmitte mit dem Rathaus (helle Fassade). Foto: Manfred Schott

Es sind im Ergebnishaushalt bei einem Defizit in Höhe von 946000 Euro insgesamt 12,9 Millionen Euro an Erträgen und 13,8 Millionen an Aufwendungen veranschlagt. In einer Sondersitzung am Montag nächster Woche wird das Gremium den Haushaltsentwurf beraten. Bürgermeister Kleiner machte deutlich, dass die Verwaltung trotz der coronabedingten Ungewissheiten im Frühjahr 2020 sehr mutig an die rasche Umsetzung der geplanten Investitionen und Unterhaltungsmaßnahmen von zusammen 2,9 Millionen Euro gegangen sei. Dabei habe mit einer Umsetzungsquote von fast 70 Prozent ein sehr gutes Ergebnis erreicht werden können. Weiter sagte Kleiner: „Eine sehr wichtige Entscheidung für die Zukunft traf der Gemeinderat im Juli 2020 mit dem Beschluss für ein gesamtörtliches Entwicklungskonzept und ein zusätzliches städtebauliches Entwicklungskonzept für den Ortsteil Ersingen“. Damit seien für die nächsten zehn bis 15 Jahre die Weichen gestellt, um wichtige städtebauliche Maßnahmen mit Hilfe von Landeszuschüssen, insbesondere in Ersingen, angehen zu können. Mehr über den Kämpfelbacher Haushaltsplanentwurf für 2021 lesen Sie am Mittwoch, 24. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: ott