Kämpfelbach
Kämpfelbach -  08.11.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Sogar die Beatles waren schon dort: „Kämpfelbacher Hof“ in Bilfingen wird abgerissen

Kämpfelbach-Bilfingen. 1967 waren die Beatles hier und in all den Jahren viele andere Prominente. Doch aus und vorbei: Bei „Langers Hotel Kämpfelbacher Hof“ in Bilfingen ist der Abrissbagger vorgefahren. Das große Nebenzimmer für Tagungen und festliche Anlässe wurde schon eingeebnet.

Eine große Hotelgeschichte im kleinen Bilfingen ging schon vor Jahren zu Ende. Jetzt schafft der Bagger Platz für ein Seniorenheim zur Pflege älterer Menschen. Foto: Martin Schott
Eine große Hotelgeschichte im kleinen Bilfingen ging schon vor Jahren zu Ende. Jetzt schafft der Bagger Platz für ein Seniorenheim zur Pflege älterer Menschen. Foto: Martin Schott

Aus den Fenstern des Hauptbaues fallen immer wieder Abbruchmaterialen, die unten sortiert und dann entweder recycelt oder auf eine Deponie verbracht werden. Die Gemeinde Kämpfelbach hat das Areal im Rahmen einer Zwangsversteigerung von den Nachfolgern der Gründerfamilie Langer 2016 erworben. Zwischenzeitlich wurde unter Beteiligung der Bevölkerung und einer Projektgruppe festgelegt, dass dort ein Altenpflegeheim entstehen soll.

Der Gemeinderat hat entschieden, dass das Sozialwerk Bethesda aus Bauschlott den Zuschlag für die Errichtung und den Betrieb des Pflegeheims erhält. In Abstimmung mit dem künftigen Heimträger vergab das Gremium Mitte September dieses Jahres die Abrissarbeiten zum Angebotspreis von 223.000 Euro. Nach Auskunft von Peter Mayer, Geschäftsführer des Sozialwerkes, soll das künftige Seniorenheim für 45 stationäre Pflegeplätze auf zwei Geschossen ausgerichtet sein. Auf einem darüber liegenden Staffelgeschoss könnte betreutes Wohnen eingerichtet werden. Außerdem ist im Erdgeschoss eine Begegnungsstätte vorgesehen. Auf die Weiternutzung der bestehenden Hoteltiefgarage angesprochen, sagte Architekt Joachim Theilmann, dass sie wahrscheinlich in der bisherigen Form nicht weitergenutzt werden könne. Ihre Umrisse würden in die Planung von Stellplätzen, Lager- und Nebenräumen mit einbezogen.

Anzeige

Mehr lesen Sie am 9. November in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Martin Schott