Keltern -  24.02.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

PZ-Hilfsaktion: Film von Britt Abrecht „Im Schatten der Sonne“ in Keltern gezeigt

Keltern-Ellmendingen. Ein Hauch von Berlinale wehte am Samstagabend durch die Ellmendinger Mehrzweckhalle. Mit über 200 Besuchern, einer Großleinwand und allerhand Technik hatte sich diese in einen großen Kinosaal verwandelt. Da fehlte nur noch der rote Teppich für die Filmemacher und Schauspieler.

Ein volles Haus gabes bei der Filmvorführung am Freitagabend in der Ellmendinger Mehrzweckhalle. Hier präsentierten (ab Zweite von links) die Dietlinger Jungregisseurin Britt Abrecht mit Schauspieler Joschka Kientsch und Schauspielerkollegin und Mitproduzentin Hanna Hess ihr Erstlingswerk „Im Schatten der Sonne“. Beeindruckt von dem Engagement der jungen Filmemacher zeigten sich auch Bürgermeister Steffen Bochinger (vorne rechts) und Enzkreis-Landrat Bastian Rosenau (links). Ganz rechts im Publikum ist die Dietlinger Fußballer-Legende Karl Schöttle zu sehen. Foto: Ossmann
Ein volles Haus gabes bei der Filmvorführung am Freitagabend in der Ellmendinger Mehrzweckhalle. Hier präsentierten (ab Zweite von links) die Dietlinger Jungregisseurin Britt Abrecht mit Schauspieler Joschka Kientsch und Schauspielerkollegin und Mitproduzentin Hanna Hess ihr Erstlingswerk „Im Schatten der Sonne“. Beeindruckt von dem Engagement der jungen Filmemacher zeigten sich auch Bürgermeister Steffen Bochinger (vorne rechts) und Enzkreis-Landrat Bastian Rosenau (links). Ganz rechts im Publikum ist die Dietlinger Fußballer-Legende Karl Schöttle zu sehen. Foto: Ossmann

Aber der wurde schon bei der Begrüßung durch Bürgermeister Steffen Bochinger verbal vor der Dietlinger Jungregisseurin Britt Abrecht, ihrer Mitproduzentin und Schauspielerin Hannah Hess ebenso wie vor Joschka Kientsch ausgebreitet. „Im Schatten der Sonne“ heißt der einfühlsam-melancholisch, aber auch lebensfrohe Film der die Geschichte einer Tänzerin erzählt, die durch einen Unfall an den Rollstuhl gebunden ist und sich zurück ins Leben kämpft. Im Juni 2018 war Premiere im Kommunalen Kino Pforzheim.

Zwischenzeitlich wurde „Im Schatten der Sonne“ bereits 25- mal von Berlin bis München und von Esslingen bis Grötzingen gezeigt. Britt Abrecht war Drehbuchautorin und Regisseurin und hat ihren Film, wie es im Abspann heißt, „den Helden, die trotz Rollstuhl fliegen lernen,“ gewidmet. Gemeint war damit auch der Dietlinger Joschka Kientsch, der an den Rollstuhl gefesselt, den Traum einer Schauspielerkarriere hatte und diesen zwischenzeitlich in München leben kann. Ein Film, der unter die Haut ging und nach eineinhalb Stunden die Besucher zu stehenden Ovationen veranlasste. Mit geringem Budget innerhalb von nur zwei Monaten produziert, in heimatlicher Umgebung authentisch dargestellt, das hatte die Kelterner Gäste beeindruckt und mitfühlen lassen. Auch Bürgermeister Bochinger, der an diesem Abend Landrat Bastian Rosenau begrüßen konnte, war begeistert und attestierte: „Ich habe Ihnen nicht zu viel versprochen. Der Film ist als Erstlingswerk sehr beeindruckend.“ Vielleicht biete sich im Rahmen der beiden Ortsteil-Jubiläen von Ellmendingen und Weiler eine Möglichkeit, die Produktion als Open-Air-Kino in Keltern präsentieren zu können.“

Gleichzeitig konnte das Gemeindeoberhaupt auch bekannt geben, dass sich aus dem kürzlich in Angriff genommenen „Leitbild Keltern“ zwischenzeitlich eine Gruppe „Soziales“ unter der Organisation von Sabrina Bogner-Rudolf gegründet hat, die für den 13. April zum 1. Kelterner Inklusionscafé in den Bürgersaal im Rathaus Ellmendingen einlädt.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Weitere Informationen im Internet unter www.isds-derfilm.de und unter www.inklusion-in-keltern.org.

Autor: Theo Ossmann