Kieselbronn
Kieselbronn -  13.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Glaube trifft auf Action: Neue Jungschargruppe in Kieselbronn gestartet

Kieselbronn. Lebhaft geht es am Freitagnachmittag im Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Kieselbronn zu. Rund 15 Kinder ziehen sich bunte Gewänder über, binden sich Gürtel um, basteln Requisiten und üben ihre Rolle. Sie bereiten sich darauf vor, gemeinsam ein kurzes Theaterstück zu spielen.

Voller kreativer Ideen: Die Ehrenamtlichen Jannik, Sebastian, Sarah und die Leiterin der neuen Jungschargruppe, Dorina Franke (von links). Roller
Voller kreativer Ideen: Die Ehrenamtlichen Jannik, Sebastian, Sarah und die Leiterin der neuen Jungschargruppe, Dorina Franke (von links). Roller

Darin dreht sich alles um die biblische Geschichte vom verlorenen Sohn, der sich sein Erbe vorzeitig auszahlen lässt, es dann verprasst und beim Vater trotzdem wieder Aufnahme findet. Ein Gleichnis dafür, dass Gott die Menschen immer annimmt – egal, wie viele Fehler sie gemacht haben.

Doch darüber wollen Dorina Franke und ihre Kollegen mit den Kindern das nächste Mal noch ausführlicher sprechen. Dann soll es neben geistlichem Input auch wieder actiongeladene Spiele geben, vielleicht auch im Freien. "Das heute war eine Ausnahme", erklärt Franke.

Corona verhindert früheren Start

Zusammen mit sechs weiteren Ehrenamtlichen leitet sie die Jungschargruppe in Kieselbronn. Das Angebot ist ganz neu und existiert erst seit Mitte September. Getragen vom örtlichen CVJM und den beiden evangelischen Kirchengemeinden Kieselbronn und Dürrn, richtet sich die Jungschargruppe an Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Jeden Freitag treffen sie sich von 16 Uhr bis 17.30 Uhr im Gemeindehaus. Das Angebot kommt an: "Am ersten Termin waren es fünf Kinder, heute hatten wir 15", berichtet Franke.

Ihr und den übrigen Ehrenamtlichen ist es wichtig, ein regelmäßiges Angebot für Kinder zu schaffen, bei dem neben dem gemeinsamen Spaß bei Spielen und Kreativangeboten auch der Glaube eine Rolle spielt. Eigentlich sollte die Jungschar schon voriges Jahr starten, doch dann ging das wegen Corona nicht.

Umso größer ist die Freude, dass man nun loslegen durfte, unterstützt von Julia Schmidt, die in Kieselbronn ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert. Die Ehrenamtlichen sind mit Begeisterung dabei. "Es macht Spaß, mit den Kindern zu arbeiten", sagt Sebastian (14). Jannik (14) findet es schön, Kinder verschiedenen Alters zusammenzubringen.

Sinnvolle Ergänzung zur vorhandenen Gruppe

Und Sarah (14) hält es für wichtig, den Kindern die Bibel auf spielerische Weise näherzubringen. Diakon Raphael Beil freut sich über das Engagement der jungen Leute, die sich zum Teil auch in der Kinderbibelwoche und beim Zeltlager einbringen.

"Ich finde es großartig, dass die Ehrenamtlichen das selbst in die Hand nehmen und etwas gestalten möchten, weil ihnen die Kinder wichtig sind."

Der Diakon hofft, dass die Beliebtheit der Jungschargruppe langfristig erhalten bleibt und sieht in ihr eine sinnvolle Ergänzung zu bereits vorhandenen Angeboten. Die existieren bisher vor allem für Jugendliche, etwa in Form von Jugendkreisen und zahlreichen Freizeiten. Für junge Erwachsene gibt es einen Hauskreis.

Veranstaltungen für Jüngere wie die Maxi-Kirche haben dagegen bislang nur in größeren zeitlichen Abständen stattgefunden. "Jetzt können wir jungen Menschen von acht bis Mitte 20 regelmäßig etwas bieten", sagt Beil und berichtet: Die beiden Kirchen hätten sich schon im Juli dazu entschlossen, die Kinder- und Jugendarbeit künftig über einen eigenen CVJM zu betreiben.

Autor: Nico Roller