Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  04.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

100.000 Euro Schaden: Kellerbrand in Königsbach-Stein stellt Feuerwehr vor Schwierigkeiten

Königsbach-Stein. Ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Königsbach-Stein, hat die Feuerwehr in der Nacht auf Freitag auf den Plan gerufen.

Bei dem Kellerbrand entstand ein Schaden von etwa 100.00 Euro, verletzt wurde jedoch niemand.
Bei dem Kellerbrand entstand ein Schaden von etwa 100.00 Euro, verletzt wurde jedoch niemand.

Nach Angaben der Polizei kam es kurz vor Mitternacht zu dem Brand an der Oberen Breitstraße. Der einzige Bewohner des Hauses, ein 82-jähriger Mann, brachte sich noch rechtzeitig in Sicherheit und wurde zuvor jedoch leicht verletzt, als er zunächst versuchte das Feuer selbst zu löschen.

Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz
Ein Kellebrand in Königsbach-Stein hat in der Nacht auf Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt, verletzt wurde niemand. Foto: Moritz

Die Brandursache ist laut Rettungskräfte derzeit noch unklar, der entstandene Sachschaden an dem Haus wird bereits auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Die Löscharbeiten der Feuerwehr gestalteten sich wohl äußerst schwierig: Starke Rauchentwicklung und große Hitze machten es der Feuerwehr besonders schwer. Aus diesem Grund konnte die Brandbekämpfung nur unter dem Einsatz von schweren Atemschutzgeräten durchgeführt werden. Das Haus ist vorerst nicht mehr bewohnbar, der 82-Jährige kommt nach Angaben der Polizei bei Verwandten unter.

Vor Ort waren die Feuerwehren aus Königsbach, Stein, Remchingen und Pforzheim sowie der Rettungsdienst – insgesamt 66 Einsatzkräfte, zudem war die Polizei mit vier Streifen im Einsatz.

Autor: pol