Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  21.03.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Abstrich schafft Gewissheit: DRK-Testzentrum in Königsbach gestartet

Königsbach-Stein. Alles läuft rund: Jeder kommt sofort dran, warten muss man nur auf das Ergebnis. Am Samstag ist in Königsbach-Stein das kommunale Testzentrum gestartet, das die Gemeindeverwaltung und der Königsbacher Ortsverein des Roten Kreuzes gemeinsam betreiben. Es befindet sich im DRK-Depot unter der Festhalle und richtet sich an Einwohner der Gemeinde.

Mit einem Stäbchen fahren die Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes in die Nasen der Testwilligen. Foto: Roller
Mit einem Stäbchen fahren die Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes in die Nasen der Testwilligen. Foto: Roller

„Ein negativer Test ist kein Freifahrtschein“, erklärt Oliver Demel: Er zeige lediglich die aktuell vorhandene Viruslast und sei nur für rund acht Stunden aussagekräftig. Auch der Vorsitzende des Königsbacher DRK-Ortsvereins hilft im Testzentrum tatkräftig mit. Mit dem Start ist er hochzufrieden: Alles habe reibungslos geklappt. Nach einer Stunde sind rund 20 Tests genommen.

Auch Margarete Weimann hat sich testen lassen – und fand es gar nicht unangenehm: „Ich hatte mich auf Schlimmes gefasst gemacht“, erzählt die 63-Jährige. Aber dann sei alles ganz harmlos gewesen. Sie hat aus der Zeitung vom Start des Testzentrums erfahren und freut sich, dass es dieses Angebot nun auch in Königsbach-Stein gibt. Ein Angebot, das nur wegen großen Engagements der Ehrenamtlichen in dieser Form möglich ist.

Bürgermeister Heiko Genthner ist vor Ort, um ihnen für ihre wichtige Arbeit und den großen Beitrag zu danken, den sie zur Bekämpfung der Pandemie leisten. Nahezu gleichzeitig sind er und Demel auf die Idee für das kommunale Testzentrum gekommen. „Wenn wir nicht vor Ort selbst das Heft in die Hand genommen hätten, dann hätten wir vielleicht lange gewartet“, sagt Genthner: Weil es mit dem Impfangebot für alle wohl noch eine Weile dauern wird, hält er das Testen für umso wichtiger.

Autor: Nico Roller