Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  16.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Dem Ehrenamt verpflichtet: Udo Mack aus Stein wird 80 Jahre alt

Königsbach-Stein. Eine Fülle an ehrenamtlichem Engagement für das Gemeinwesen, gepaart mit sozialer Verantwortung findet sich im Lebenslauf des vitalen Seniors Udo Mack, der in seiner Heimatgemeinde Stein tief verwurzelt ist.

Hohes Maß an Vertrauen genießt der immer noch kommunalpolitisch interessierte Steiner Udo Mack. Foto: Faulhaber
Hohes Maß an Vertrauen genießt der immer noch kommunalpolitisch interessierte Steiner Udo Mack. Foto: Faulhaber

In erster Linie war der am 17. Juni 1941 in Pforzheim geborene Mack ein leidenschaftlicher Pädagoge. Nach Volksschule in Stein, Gymnasium und Abitur in Pforzheim, Studium am Pädagogischen Institut in Karlsruhe kam er zunächst an die Volksschule Sachsenhausen. 1965 folgte die Versetzung nach Tiefenbronn und im Oktober 1966 die Zweite Staatsprüfung mit der Traumnote Eins. Anfang 1968 wurde Mack als Hauptlehrer nach Stein versetzt, 1971 wurde er zum Oberlehrer befördert, im Dezember 1980 schließlich zum Rektor der Heynlinschule Stein.

Viele Jahre war Mack zudem im Auftrag des Kultusministeriums Leiter von Führungsseminaren für neu ernannte Schulleiterinnen und Schulleiter. Unter Rektor Mack wurden nicht nur diverse Schulreformen umgesetzt, sondern auch das komplette Schulgebäude mehrfach modernisiert und weiterentwickelt. Just an seinem 64. Geburtstag verabschiedete sich Mack nach 44 Jahren im öffentlichen Dienst, nahezu 38 Jahren an der Heynlinschule und knapp 25 Jahren als Rektor dieser Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule in den wohlverdienten – aber nicht unbedingt herbeigesehnten – Ruhestand.

Darüber hinaus hat Udo Mack seit 1971 – zuerst noch in der selbstständigen Gemeinde Stein – unter insgesamt fünf Bürgermeistern immer wieder das Vertrauen der Bevölkerung als CDU-Gemeinderat erhalten, deren Fraktionssprecher er viele Jahre lang war – bis zu seinem selbst gewählten Abschied 2017. Auch bei den Kreistagswahlen trat er 2020 nach über 40 Jahren nicht mehr an. Für sein außergewöhnliches Engagement wurde Mack vielfach gewürdigt und ausgezeichnet.

Bei all seinem Engagement konnte Mack freilich stets auf die Unterstützung seiner Ehefrau Charlotte zählen, die 2014 verstorben ist. Nun managt der kaum gesundheitlich eingeschränkte Senior seinen Alltag in Rufweite seiner beiden Töchter selbstständig, die sechs Enkelkinder sind ebenso für Unterhaltung und Freude zuständig.

Autor: Ulrike Faulhaber