Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  12.03.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Fit beim Lernen durch Bewegung: 170 Königsbacher Schüler entdecken bei Aktionstag den Spaß am Sport.

Königsbach-Stein. Sie balancieren Tennisbälle auf einem Schläger, hüpfen mit Säcken, werfen auf Dosen und versuchen, einen Ring mit Hilfe eines Stocks ins Ziel zu bugsieren: Bei einem Aktionstag erfahren rund 170 Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse mehr über Bewegung, Ernährung und Gesundheit.

Teamarbeit war bei vielen Aufgaben beim Bewegungstag in der Königsbacher Schoch-Schule angesagt. Foto: Roller
Teamarbeit war bei vielen Aufgaben beim Bewegungstag in der Königsbacher Schoch-Schule angesagt. Foto: Roller

„Fit 4 Future“ heißt die Aktion, die an der Königsbacher Johannes-Schoch-Schule zum ersten Mal über die Bühne geht.

Organisiert von der Cleven-Stiftung und unterstützt von der Krankenkasse DAK Gesundheit, soll sie den Kindern in der Schule den Spaß an der Bewegung, ein Gefühl für gesunde Ernährung und Techniken zum Gedächtnistraining vermitteln. „Bewegung ist wichtig für das Lernen, als Ausgleich, als Balance“, erklärt Lehrerin Caroline Biedermann, die den Tag zusammen mit ihrer Kollegin Birgit Weißer organisiert hat. Die beiden wissen: „Für gutes Lernen ist Bewegung auf jeden Fall ein nicht zu unterschätzender Faktor.“ Unterstützt von einigen ehrenamtlich helfenden Eltern und den übrigen Lehrern, haben Biedermann und Weißer in der Sporthalle, im Musiksaal und in zwei Klassenzimmern insgesamt acht Stationen aufgebaut, die die Schüler im Lauf von rund drei Stunden absolvieren.

Anzeige

Dabei müssen sie ihre Fähigkeiten nicht nur in sportlichen Disziplinen unter Beweis stellen, sondern auch ein Ernährungsquiz lösen, geschickt rechnen und beim „Stacking“ Becher stapeln. Am Ende wird zwar aus jeder Klasse ein Siegerteam gekürt, aber im Mittelpunkt steht der Spaß. Der Aktionstag ist der vorläufige Höhepunkt der Aktion „Fit 4 Future“, die in Königsbach bereits im September 2018 gestartet ist und drei Schuljahre dauert. Weil sie nachhaltig wirken soll, hat die Schule Spielgeräte geschenkt bekommen, die nicht nur in den Pausen, sondern auch im Sportunterricht rege genutzt werden.

Außerdem absolvieren Weißer und Biedermann bis zu drei Fortbildungen im Jahr, um konkrete Spielvorschläge und Tipps zu gesunder Ernährung zu bekommen. Das für Grundschulen gedachte, in dieser Form seit 2016 existierende Projekt „Fit 4 Future“ laufe hervorragend, sagt Christiane Endlein, die in Baden-Württemberg und Bayern rund 160 Schulen betreut. Deutschlandweit nehmen rund 2000 teil. Vor kurzem ist ein ähnliches Projekt für Kindergärten gestartet worden.

Autor: Nico Roller