Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  02.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Kleine Box bringt den Sieg: Königsbacher Juniorfirma zählt zu Deutschlands besten

Königsbach-Stein. Eine kleine, unscheinbare Box aus hellbraunem Holz, die mit Hilfe von ultravioletter Strahlung Gegenstände innerhalb weniger Sekunden desinfizieren kann: Mit dieser Produktidee haben es elf Oberstufenschüler des Königsbacher Lise-Meitner-Gymnasiums ziemlich weit gebracht. Seit ein paar Monaten führen sie im Rahmen eines vom Kölner Institut der deutschen Wirtschaft organisierten Projekts ihre eigene Juniorfirma.

Damit killen sie Bazillen: Jan Zimmermann (links) und Max Pörner demonstrieren, wie das Zusammenbauen ihres Desinfektionsgeräts funktioniert. Foto: Roller
Damit killen sie Bazillen: Jan Zimmermann (links) und Max Pörner demonstrieren, wie das Zusammenbauen ihres Desinfektionsgeräts funktioniert. Foto: Roller

Mit ihr haben sie es vor kurzem im Landeswettbewerb zusammen mit einer Schülergruppe aus Baden-Baden auf den ersten Platz geschafft – und damit das Ticket für den Bundeswettbewerb gelöst, bei dem sie am 15. Juni gegen weitere Landessieger aus ganz Deutschland antreten. Auch dort wollen die Königsbacher Schüler überzeugen.

„Das Ziel heißt gewinnen“, sagt Jan Zimmermann, den seine Mitschüler zum Geschäftsführer gewählt haben. Die Jungunternehmer wissen, dass sie sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen müssen. Dennoch geben sie sich optimistisch: „Ich denke, wir haben einigermaßen gute Chancen durch unseren Aktualitätsbezug“, sagt der stellvertretende Geschäftsführer Max Pörner.

Tatsächlich passt das Produkt der Jungunternehmer perfekt in die Zeit: „Kill d‘ Bazill“ heißt es und ermöglicht die Desinfektion von Gegenständen in kürzester Zeit. Alles funktioniert kontaktlos: Es genügt, den zu desinfizierenden Gegenstand durch eine seitlich angebrachte Öffnung in die Kiste zu legen, die daraufhin automatisch die Klappe verschließt und mit der Desinfektion mit Hilfe von ultravioletter Strahlung (UVC) beginnt.

Mehr lesen Sie am Freitag, 4. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Nico Roller