Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  21.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Königsbach-Stein: Schulsozialarbeit wirft Fragen auf

Königsbach-Stein. Wer in den vergangenen Wochen aufmerksam die Internetseite der Gemeindeverwaltung Königsbach-Stein studiert hatte, dem fiel eine Stellenausschreibung auf, in der „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ zwei Schulsozialarbeiter „in Teilzeit mit je 19,5 Wochenstunden“ gesucht wurden. Darüber kann man sich schon wundern, wenn man weiß, dass der Gemeinderat nach einem gemeinsamen Antrag von Grünen und FDP erst im Februar 2020 die Schaffung einer zweiten Teilzeitstelle für die Schulsozialarbeit an Heynlin- und Johannes-Schoch-Schule beschlossen hatte. Anschließend waren beide Stellen auch besetzt – zumindest laut Internetseite der Gemeinde.

Stellt sich die Frage: Warum werden jetzt, gerade einmal ein Jahr nach dem Gemeinderatsbeschluss zur Schaffung der zweiten Stelle, per Stellenausschreibung schon zwei neue Bewerber gesucht? Sind Bewerbungen eingegangen? Was passiert, wenn keine geeigneten Bewerber gefunden werden? Und findet aktuell überhaupt Schulsozialarbeit statt? Fragen, die die PZ der Gemeindeverwaltung gestellt hat. Bürgermeister Heiko Genthner teilt mit, aus personalrechtlichen Gründen sei es nicht möglich, alle Fragen umfassend zu beantworten. Es sei sicher nachvollziehbar, dass sich auf den persönlichen Bereich beziehende Hintergründe zum Schutz der Mitarbeiter nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden könnten. Eine Aussage, die Genthner auch auf die Frage zu möglichen Bewerbungen bezieht.

Schnellstmöglich besetzen

Genthner hält es für vordringlich, dass Schulsozialarbeit in Corona-Zeiten und danach „ein niederschwelliges Angebot für Schulkinder und deren Eltern macht“. Schließlich habe sich durch die Pandemie und die Schulschließungen Vieles für die Familien verändert. Weil dies Konfliktpotenziale begünstigte, sei es ihm sehr wichtig, dass die beiden Stellen für die Schulsozialarbeit schnellstmöglich wieder besetzt werden. Eine der beiden Stellen dient laut Ausschreibung zur Elternzeitvertretung und ist befristet.

Ob aktuell Schulsozialarbeit stattfindet, sagt Genthner in seiner Stellungnahme nicht. Wer allerdings auf der Internetseite der Johannes-Schoch-Schule auf den Menüpunkt „Schulsozialarbeit“ klickt, blickt anschließend auf eine leere Seite. Bei der Heynlinschule findet man unter derselben Rubrik zwar die Kontaktdaten einer Schulsozialarbeiterin. Auf Nachfrage heißt es allerdings aus dem Rektorat, aktuell finde keine Schulsozialarbeit in den Räumlichkeiten der Schule statt. Am Tag, nachdem die PZ ihre Fragen an die Gemeindeverwaltung geschickt hat, ist auf deren Internetseite nur noch eine Schulsozialarbeiterin aufgelistet. Der ursprünglich vorhandene zweite Eintrag fehlt nun.

Autor: rol