Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  24.03.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Kritik nach Corona-Fällen an Informationspolitik in Königsbach-Stein

Königsbach-Stein. Verwaiste Flure, leere Räume, wie ausgestorben wirkende Außenbereiche: Sowohl die Königsbacher Johannes-Schoch-Schule als auch der in direkter Nachbarschaft liegende Kindergarten „Regenbogen“ sind derzeit wegen Corona-Verdachtsfällen geschlossen. Und das sorgt für Ärger: Nicht alle scheinen damit zufrieden zu sein, wie die Schließungen kommuniziert wurden. In der jüngsten Gemeinderatssitzung meldete sich eine Frau zu Wort, die die Informationspolitik der Verwaltung scharf kritisierte. Es handelt sich um eine Großmutter, deren Enkel auf die Schule geht.

Sowohl die Königsbacher Johannes-Schoch-Schule als auch der in direkter Nachbarschaft liegende Kindergarten „Regenbogen“ sind derzeit wegen Corona-Verdachtsfällen geschlossen. Und das sorgt für Ärger. Foto: 24K-Production - stock.adobe.com (Symbolbild)
Sowohl die Königsbacher Johannes-Schoch-Schule als auch der in direkter Nachbarschaft liegende Kindergarten „Regenbogen“ sind derzeit wegen Corona-Verdachtsfällen geschlossen. Und das sorgt für Ärger. Foto: 24K-Production - stock.adobe.com (Symbolbild)

Gegenüber der PZ erklärt sie, schon am Freitag, 12. März, seien die Verdachtsfälle im Hort bekannt gewesen. Trotzdem habe man die Eltern erst am Sonntagnachmittag per Mail über die Schulschließung informiert – zu spät, wie die Frau findet, die ihren Namen nicht nennen möchte. Am Montag, 15. März, sei dann auch der Kindergarten geschlossen worden, aber erst am Mittwoch habe es eine entsprechende Meldung auf der Internetseite der Gemeinde gegeben. Bürgermeister Heiko Genthner widersprach schon in der Sitzung und sagte: Wenn ein Verdachtsfall bestehe, müsse man planvoll vorgehen.

„Wir setzen alles daran, immer möglichst frühzeitig zu informieren.“

Am nächsten Tag ergänzt er auf PZ-Anfrage: Am Wahlsonntag sei der Gemeinde bekannt geworden, dass die Schoch-Schule ab Montag geschlossen werde. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt habe die Gemeinde den von Schulkindern besuchten Hort in der benachbarten Kita Regenbogen ebenfalls ab Montag geschlossen, so Genthner.

„Die Eltern wurden jeweils unverzüglich am Sonntag beziehungsweise am Montag direkt von der Einrichtungsleitung informiert“, betont der Bürgermeister und erklärt: „Nachdem weitere Testergebnisse vorlagen, konnte in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt entschieden werden, dass die Schließung nur bis zum Wochenende erforderlich sein wird.“ Die Veröffentlichung sei auf der Homepage erfolgt. Genthner kündigt an: Die Kita wird ab Montag, 29. März, wieder geöffnet. Alle Familien können ihre Kinder am Samstag, 27. März, vor Ort testen lassen. Auch für Schoch-Schüler soll es diese Möglichkeit geben.

Mehr über das Thema lesen Sie am Donnerstag, 25. März, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: rol