Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  06.09.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Musikvorstand und Jugendleiter: Wie Franz Armbruster beim MV Stein für eine erfolgreiche Jugend sorgt

Königsbach-Stein. Obwohl gerade Ferien sind, hat der 69-jährige Franz Armbruster alle Hände voll zu tun. Beim Steiner Musikverein ist er nicht nur Musikervorstand, sondern auch Jugendleiter.

Einige Kinder des Steiner Musikvereins freuen sich zusammen mit Franz Armbruster auf den Beginn des neuen Schuljahrs. Dann gehen die Proben wieder los. Foto: Roller
Einige Kinder des Steiner Musikvereins freuen sich zusammen mit Franz Armbruster auf den Beginn des neuen Schuljahrs. Dann gehen die Proben wieder los. Foto: Roller

Für rund 80 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren ist er verantwortlich. Die Arbeit mit dem Nachwuchs, das Heranführen der jüngeren Generation an ein Instrument hat beim Musikverein einen großen Stellenwert. Darum arbeitet der Verein seit einigen Jahren mit der Steiner Heynlinschule zusammen. Dort bietet man für die Grundschüler zuerst die Blockflöten-AG, dann die Bläserklasse an. Wer will, kann danach in die Schüler- und Jugendkapelle des Vereins wechseln. „Wir sind mit unserer Jugendarbeit sehr erfolgreich“, sagt Armbruster.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Wenn das alte Schuljahr endet, denkt der Jugendleiter schon ans nächste. Bereits im Juli hat er zwei Elternabende organisiert. Einen für die Eltern der künftigen Drittklässler, die in der Bläserklasse mitspielen wollen. Den anderen für die Eltern der künftigen Fünftklässler, die die Bläserklasse verlassen und danach in die Schülerkapelle wechseln. „Je mehr Erfolg ich in der Bläserklasse habe, desto größer ist die Chance, Kinder für den Musikverein zu gewinnen“, sagt Armbruster. 15 Neuanmeldungen gibt es für die Bläserklassen, genauso viele für die Schülerkapelle. Jetzt muss der Jugendleiter sicherstellen, dass jedes Kind sein Wunschinstrument bekommt – und trotzdem ein Orchester gebildet werden kann.

Anzeige

Unter Umständen muss er neue Instrumente anschaffen und die Eltern der Schülerkapelle mit den Ausbildern beim Kauf beraten.

Mehr lesen Sie am 7. September in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Nico Roller