Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  28.03.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Nach Baumfällärger: VR Bank Enz plus plant in Stein Kompetenz-Center

Königsbach-Stein. Wohn- und Geschäftsräume soll das neue Gebäude bieten, Ladestationen für Elektroautos und die Möglichkeit für hochwertige Beratungsgespräche: Am Ortseingang von Stein hat die VR Bank Enz plus Großes vor. Auf dem Grundstück an der Dieselstraße, direkt neben dem Kreisverkehr soll ein modernes Kompetenz-Center entstehen. Die dafür notwendige Änderung des Bebauungsplans hat der Königsbach-Steiner Gemeinderat vor kurzem in öffentlicher Sitzung einstimmig beschlossen.

Zunächst gab es viel Ärger um zahlreiche gefällte Bäume auf dem Grundstück an der Dieselstraße in Stein, jetzt plant die VR Bank Enz plus Großes auf dem Areal am Ortsteingang. Foto: VR Bank Enz plus
Zunächst gab es viel Ärger um zahlreiche gefällte Bäume auf dem Grundstück an der Dieselstraße in Stein, jetzt plant die VR Bank Enz plus Großes auf dem Areal am Ortsteingang. Foto: VR Bank Enz plus

Barrierefrei und bezahlbar

Dass sie dem Projekt aufgeschlossen gegenüberstehen, hatten sowohl Verwaltung als auch Gemeinderat in den vorausgegangenen Sitzungen immer wieder betont. Realisiert werden soll ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus, ein winkelförmiges Gebäude mit begrüntem Flachdach. Vorgesehen ist, dass sich der Winkel zur Daimlerstraße hin öffnet und im rückwärtigen Bereich Stellplätze geschaffen werden, auch in einer in den Hang geschobenen Garage. Insgesamt soll es 61 Stellplätze geben, auch an der Stirnseite. „Barrierefreies Wohnen und Arbeiten und bezahlbarer Wohnraum sind zwei Themen, auf die uns die Menschen immer wieder ansprechen“, sagt Vorstandsmitglied Martin Schöner: „Deshalb sehen wir uns als Bank vor Ort da in der Verantwortung.“

In den Räumen der Bank werden neun Beratungsspezialisten für Privat, Unternehmens- und Vermögenskunden da sein. Daneben gibt es unter anderem einen Schalter, eine Selbstbedienungszone, eine Kabine für Videoservice und rund um die Uhr zugängliche Schließfächer. Zudem sollen insgesamt 18 Wohnungen mit Größen zwischen 54 und 106 Quadratmetern entstehen. Zwölf davon sollen barrierefrei und damit auch für Senioren gut nutzbar sein. Für Ärzte, Pflegeberufe und Gewerbetreibende sind vier barrierefreie Einheiten in der Planung. „Durch die Planung ist ein ansprechender Übergang zwischen dem Gewerbegebiet und der Wohnbebauung sichergestellt“, betont Schöner, der zudem auf die Umweltfreundlichkeit des Bauvorhabens verweist: In großem Umfang sollen regenerative Energien genutzt werden, eine Begrünung des Dachs ist ebenso vorgesehen wie eine ansprechende Bepflanzung im Außenbereich. Dort sollen auch Ladestationen für Elektroautos angeboten werden.

Zur Wahrheit gehört auch, dass im vorigen Jahr einige Einwohner Kritik an der Bank geübt hatten, nachdem die Bäume auf dem Grundstück gefällt worden waren. Die VR Bank hatte damals immer betont, in enger Abstimmung mit dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung zu agieren.

Beratung vor Ort sichern

Nun richten alle Beteiligten den Blick nach vorne: In den kommenden Wochen soll die Planung fertiggestellt werden. Schon im Sommer könnte Baubeginn sein. Stehen soll alles im Frühjahr 2023. Das Kompetenz-Center in Stein ist eines von acht, die die VR Bank in der Region plant: Sechs gibt es schon, Stein wäre das siebte, in Bauschlott soll das achte entstehen – dort, wo aktuell noch die alte Gemeindehalle steht. Mit den Kompetenz-Centern will man laut Schöner die Beratung vor Ort sicherstellen – in einer Zeit, in der durch die Digitalisierung immer weniger Kunden an den Schalter kommen und Bankthemen immer komplexer werden. Die Selbstbedienungszonen mit den Automaten bleiben trotzdem bestehen.

Autor: Nico Roller