Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  29.11.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Schüler der Königsbacher Johannes-Schoch-Schule halten den Ort sauber

Königsbach-Stein. In zwei Reihen stehen die Kinder unter dem Vordach und warten darauf, dass es losgeht. Die Handschuhe haben sie bereits angezogen. Die sind Pflicht, allein schon aus hygienischen Gründen. Lehrerin Monika Schultz-Löffler und ihre beiden Kolleginnen Birgit Weißer und Betül Sener verteilen Greifzangen und große, schwarze Säcke. Die brauchen die Viertklässler, denn sie wollen zusammen Müll aufsammeln.

Mit Greifzangen und Motivation bei der Sache: Die Viertklässler der Königsbacher Johannes-Schoch-Schule sammeln Müll auf und leisten so einen wichtigen Beitrag zu einem gepflegten Ortsbild. Foto: Roller
Mit Greifzangen und Motivation bei der Sache: Die Viertklässler der Königsbacher Johannes-Schoch-Schule sammeln Müll auf und leisten so einen wichtigen Beitrag zu einem gepflegten Ortsbild. Foto: Roller

Damit sind sie an der Königsbacher Johannes-Schoch-Schule nicht allein. In der vergangenen und der kommenden Woche beteiligen sich alle acht Klassen an einer großangelegten Müllsammelaktion. Insgesamt sind das mehr als 180 Schüler. Für jede Klasse hat man im Vorfeld ein Gebiet festgelegt.

Während die Jüngeren in der direkten Umgebung der Schule bleiben, gehen die Älteren auch weiter weg, teilweise bis an den Ortsrand. Jede Müllsammelaktion dauert eine Schulstunde, also 45 Minuten. Manche Klassen machen aber auch freiwillig etwas länger.

Aktion als Signal an die Öffentlichkeit

"Man findet doch einiges", sagt Rektorin Manuela Frank, die mit der Aktion auch ein Signal in Richtung Öffentlichkeit senden will: "Es geht darum, die Menschen auf das Thema Umweltverschmutzung aufmerksam zu machen." Die Kinder will man für das Thema Müll und für die Bedeutung eines schönen, sauberen Ortsbilds sensibilisieren. "Das hat auch ganz viel mit Wohlfühlen zu tun", sagt Frank:

"Die Kinder sollen sehen, wie viel man letztendlich bewirken kann." Da gebe es schon das eine oder andere "Aha-Erlebnis".

Die Initiative zu der Aktion ging vom Förderverein aus, der mit seiner Idee auf die Schulleitung zukam. Dort war man sofort dabei – und setzte sich mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung. Mit ihr klärte man ab, welche Belohnung man den Schülern für ihren Einsatz bieten könnte.

Rathaus steuert Geld bei

Das Rathaus sagte zu, 200 Euro zu geben – sowohl an die Königsbacher Johannes-Schoch-Schule als auch an die Steiner Heynlinschule, die ebenfalls eine Müllsammelaktion auf die Beine gestellt hat. An der Schoch-Schule will man das Geld an den Förderverein weiterleiten, der damit ein Puppentheater bezuschusst, das kurz vor Weihnachten für die Erst- und Zweitklässler auftritt. Für die Dritt- und Viertklässler wird es im Frühjahr ein vergleichbares Angebot geben.

Frank freut sich über die Unterstützung der Gemeinde und lobt den Bauhof, der nicht nur Zangen und Müllsäcke zur Verfügung stellt, sondern auch dafür sorgt, dass der gesammelte Müll hinterher fachgerecht entsorgt wird.

In der Aktion sieht die Rektorin auch eine gute Möglichkeit, den Schülern etwas Abwechslung im Schulalltag zu bieten. Ihre Beobachtung: "Die Kinder sind mit Freude dabei." Ein Eindruck, den die Viertklässler von Monika Schultz-Löffler und ihren beiden Kolleginnen bestätigen: Die Kinder können es kaum erwarten, bis es losgeht. Schultz-Löffler macht noch eine kurze Ansage, dann ziehen die Viertklässler in drei Gruppen los.

Autor: Nico Roller