Königsbach-Stein
Königsbach-Stein -  16.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Trauer um einen Unternehmer voller Kampfgeist: Heinrich Rygiel an Corona gestorben

Königsbach-Stein. Er machte stets eine gute Figur – früher als Fußballtorhüter des FC Germania Brötzingen ebenso wie als erfolgreicher Unternehmer. Kunden aus aller Welt arbeiten mit seinen konstruierten Maschinen und Arbeitsplatzlösungen. Allzu früh ist Heinrich Rygiel, Gründer der Firma RYKO in Königsbach-Stein, im Alter von 70 Jahren verstorben. Der gelernte Werkzeugmacher hat nach seiner Ausbildung bei der Firma Kammerer 1969 neben seiner beruflichen Tätigkeit weitere Fort- und Weiterbildungen im Bereich Konstruktionstechnik gemacht.

Heinrich Rygiel ist tot. Foto: Privat
Heinrich Rygiel ist tot. Foto: Privat

1973 wechselte er zu einem Maschinenhändler und hat dort angefangen, die Fertigung eigener Produkte zu forcieren. 1975 bot sich dann die Möglichkeit zu erweitern und ein Umzug in größere Produktionshallen in Eisingen stand bevor, für den Heinrich Rygiel mit verantwortlich zeichnete.

Schritt in die Selbstständigkeit

1980 erfolgte der Schritt in die Selbstständigkeit. Vier Jahre später trennte er sich von seinem damaligen Mitgesellschafter und gründete die RYKO Arbeitsplatzeinrichtungen GmbH, spezialisierte sich von nun an auf den Bau von Arbeitsplatzeinrichtungen und Maschinen für den Fensterbau.

Seit 1980 befindet sich die Produktion in Königsbach-Stein in der Wilhelmstraße. Den Betrieb führte er zu internationaler Bekanntheit, die Produkte werden über Händler weltweit verkauft. Im Jahr 2003 gründete er einen eigenständigen Betrieb, die RYKO France im elsässischen Haguenau. Heinrich Rygiel war bei Kunden und Lieferanten für seine Problemlösungen und seine Hilfsbereitschaft geschätzt, seine Mitarbeiter lagen ihm stets am Herzen. Im Jahr 2016 übergab er die Geschäftsführung seinem Sohn Patrick Rygiel, der im Betrieb seit 2006 für den Vertrieb zuständig ist. Bis zuletzt war er mit Herzblut bei der Arbeit.

Heinrich Rygiel war sportlich sehr aktiv

Sportlich war er ebenfalls sehr aktiv. Als Torhüter des FC Germania Brötzingen feierte er in den 70er- und 80er-Jahren zahlreiche Erfolge. Nach seiner aktiven Zeit als Fußballer forcierte er das Tennisspielen, wo er viele Jahre beim Ski-Club Brötzingen aktiv war. Im Jahre 2008 entdeckte er das Golfen für sich. Seine große Leidenschaft, einen Sport, den er sehr gerne mit seiner Familie und seinen Freunden ausübte. Rygiel engagierte sich auch außerhalb des Spielfeldes sehr, unter anderem auch als Spender und Gönner verschiedener Vereine und sozialer Einrichtungen. Er war bei seinen Mitspielern für seine offene, sympathische und kameradschaftliche Art sehr geschätzt, sein Siegeswille und Kampfgeist bleiben unvergessen. Den letzten Kampf verlor er gegen das Coronavirus, ein gesunder Mensch wurde mitten aus dem Leben gerissen.

Heinrich Rygiel hinterlässt seine Ehefrau Yvonne Vera, seine Söhne Sascha und Patrick, seine Schwiegertöchter Stephanie und Yvonne sowie seine Enkel Patrice und Coralie. Sein treuer Wegbegleiter Briard Incas wird die morgendlichen Spaziergänge sehr vermissen. Das Unternehmen wird von seinem Sohn Patrick weitergeführt.

Autor: ne