Maulbronn -  12.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Angeklagter Anwalt lässt Gerichtstermin platzen: Er soll einen Jungen gewürgt haben

Maulbronn. Ein Rechtsanwalt aus dem östlichen Enzkreis, der kein Plädoyer halten, sondern auf der Anklagebank sitzen sollte, ließ am Dienstagmorgen seinen Verhandlungstermin vor dem Amtsgericht Maulbronn platzen. Denn der Advokat erschien nicht vor Gericht.

Ein Rechtsanwalt aus dem östlichen Enzkreis hätte als Angeklagter vor Gericht erscheienen sollen - durch sein Fernbleiben wurden seine Widersprüche verworfen.
Ein Rechtsanwalt aus dem östlichen Enzkreis hätte als Angeklagter vor Gericht erscheienen sollen - durch sein Fernbleiben wurden seine Widersprüche verworfen.

Staatsanwalt Lothar Drautz und Richter Bernd Lindner übten sich zunächst in Geduld und warteten. Ein Anruf im Büro der Verteidigung ergab schließlich, dass die Verteidigerin des Beschuldigten bereits den Abend zuvor erkrankt worden sein soll, was sie ihrem Mandanten mitgeteilt habe, so die Anwältin. Das Gericht war darüber aber nicht informiert worden. Und so fehlte der angeklagte Anwalt quasi unentschuldigt, was dazu führte, dass seine Widersprüche gegen insgesamt zwei Strafbefehle verworfen wurden.

Dem Anwalt wird zur Last gelegt, Ende August im östlichen Enzkreis – als besorgter Vater – nach einem Streit auf einem Kinderspielplatz einen jungen Skateboardfahrer gewürgt zu haben. Er soll ihn auch bei der Polizei zu Unrecht der Körperverletzung gegen sein Kind bezichtigt haben. Ob es einen neuen Verhandlungstermin gibt, ist noch unklar.

Autor: fux