Maulbronn
Maulbronn -  14.09.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Maulbronner Friedensgebet will auch den Dialog der Religionen stärken

Maulbronn. Gott verbindet die Menschen und die Religionen. Dies ist eine der zentralen Aussagen beim Friedensgebet vor dem Maulbronner Rathaus gewesen. Die interkonfessionelle Andacht für ein friedliches Miteinander strahlte diesen Grundgedanken aus.

Ein instrumentales Ständchen für den Frieden organisierte das Orchester der Neuapostolischen Kirchengemeinde in Maulbronn. Foto: Fotomoment
Ein instrumentales Ständchen für den Frieden organisierte das Orchester der Neuapostolischen Kirchengemeinde in Maulbronn. Foto: Fotomoment

„Unsere Religionen wollen doch den Frieden, aber wir Menschen…..“, zitierte Hansjörg Lechler eine Beteiligte beim Vorbereitungskreis für diese Veranstaltung. Nicht zu bezweifeln sei, dass sich alle Menschen Frieden wünschen. Die Realität sehe anders aus.

Auch in der Geschichte der Religionen finden sich viele Kriege. Der Glaube bedeute einen Halt für die Menschen. Schwierig werde es, wenn dieser in Fanatismus umschlägt. Wenn in „wahren Glauben“ und „Ungläubige“ unterteilt wird. Dann wird, so Lechler, eine Schwelle überschritten, die anmaßend und eine „Gotteslästerung“ ist.

„Ist es nicht der eine Gott, der die Welt in seiner Hand hält?“. Ein Gott, der sich über Menschen freut, „die sich täglich in den Dienst der Liebe, der Versöhnung und des Friedens“ stellen.

„Wir wollen ein Zeichen für friedliches Miteinander und für den weltweiten Frieden setzen“, sagte Ilker Karagöz von der muslimischen Gemeinde der Mimar-Sinan-Moschee Maulbronn und erinnerte am Jahrestag des Anschlags auf das World-Trade-Center in den USA 2001, dass der Islam nicht mit dieser schrecklichen Tag verkoppelt werden solle.

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag, 15. September, in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: vh