Mönsheim
Mönsheim -  27.11.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Aus dem Ratssaal in Mönsheim

Mönsheim. Der Bebauungsplan zur Einbeziehung von Außenbereichsflächen „Steiggärten III“ wird in Mönsheim öffentlich ausgelegt. Er soll die Grundlage zur Errichtung von zwei freistehenden Wohnhäusern schaffen. Verzögert hatte sich der Plan, weil das Landratsamt noch eine artenschutzfachliche Potenzialanalyse gefordert hatte.

Abgeklärt werden musste das mögliche Vorkommen von Zauneidechsen. Es wurden keine Tiere gesehen. Entstehen soll ein allgemeines Wohngebiet ohne Ausnahmen. Einsehen kann man die Unterlagen vom 7. Dezember bis 7. Januar 2019 öffentlich.

Die große Dürre auch im Wald stand im Mittelpunkt des Forstberichts durch Frieder Kurtz, Leiter des Kreisforstamts. Ein zweiter wichtiger Faktor: 15 von 18 Jahren dieses Jahrtausends gehörten laut Kurtz zu den wärmsten, seit es Wetteraufzeichnungen gibt. Eine Sorge und Ungewissheit ist, wie Schädlinge auf den trockenen, heißen Sommer reagieren. Zumal die Bäume unter einer weiteren Belastung standen, wie Revierförster Uli Schiz den Gemeinderäten erklärte: „Es gab tonnenweise Samen, was auch Stress für die Bäume ist.“ Der Borkenkäferbefall im Mönsheimer Wald sei dennoch überschaubar gewesen. Befallene Bäume seien möglichst schnell aus dem Wald abtransportiert worden, um auf weitere Maßnahmen verzichten zu können. Dieses Jahr sei der Holzeinschlag mit nur 1500 Festmetern statt der geplanten 2000 Festmeter erfolgt.

Anzeige

„Alle sind mit Brennholz versorgt worden“, betonte Schiz. Durch den geringeren Einschlag blieben auch die Verkaufserlöse in Höhe von 65.600 Euro unter der Planung von 100.000 Euro zurück. Unterm Strich blieb damit auch der Forsthaushalt mit einem Plus von 6350 Euro hinter der Planung von 24.000 Euro. Für das nächste Jahr plant Schiz den Holzeinschlag wieder mit 2000 Festmeter, der zukünftig von einem ortsansässigen Unternehmer erbracht werden soll. Vorgesehen ist auch die Jungbestandspflege, damit langsamer wachsende Bäume unterstützt und nicht durch „Schnellwachser“ überholt werden. Gegen den Borkenkäfersorgen will man sich wappnen.

Autor: ck