Mönsheim
Mönsheim -  30.12.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Barock-Ensemble 83 begeistert in der Alten Kelter in Mönsheim

Mönsheim. Ein Weihnachtskonzert der besonderen Art haben die zahlreichen Hörer am vergangenen Samstag in der Alten Kelter in Mönsheim erlebt. Dort trat das Barock-Ensemble 83 gleich zweimal am Abend auf und entführte die Anwesenden in eine zauberhafte weihnachtliche Stimmung. Passend dazu sorgte die spärliche Beleuchtung mit Kerzen für einen würdigen Rahmen.

Musikalisches Erlebnis der besonderen Art: Das Barock-Ensemble 83 überzeugt mit einem bunten Potpourri. Foto: Meister
Musikalisches Erlebnis der besonderen Art: Das Barock-Ensemble 83 überzeugt mit einem bunten Potpourri. Foto: Meister

Eröffnet wurde das vielfältige Programm mit „Quintett F-Dur“ von Georg Philipp Telemann. Anschließend folgten zwei wohlklingende Weihnachtslieder von Pal Esterhazy „Dormi Jesu Dulcissime“ und Johann Crüger „O Jesu Christ, dein Krippelein“. Der musikalische Leiter Bernd Koreng betonte, dass er und sein Ensemble auch zu Stücken von weniger bekannten Musikern zurückgreifen. So führte das musikalische Potpourri zu Johann Joseph Fux. Fux galt vor allem als Musiktheoretiker und prägte die Kompositionslehre. Das Barock-Ensemble 83 trug die anspruchsvolle Komposition „Intrada in C“ vor. Einen weiteren Höhepunkt stellte das berührende Stück „Nun freut euch“ von Adam Gumpelzhaimer dar.

Gründungsjahr 1993

Das Ensemble wurde 1983 gegründet. Rund 530 Konzerte wurden seither gegeben. Bernd Koreng sieht sich zwar als musikalischer Leiter, legt aber großen Wert darauf, dass die die Mitglieder des Ensembles die Stücke auswählen. Koreng griff während des Konzerts selbst zum Instrument und auch das restliche Ensemble überzeugte beim Spagat mit wechselnden Instrumenten. Die Affinität zu unbekannteren aber dennoch großen Meistern wurde mit dem Benediktinermönch und Komponisten Johann Valentin Rathgeber und „Concerto Nr. 20 C-Dur“ fortgesetzt. Nach dem Hammerschmidt-Werk „Lobe den Herrn, meine Seele“, bescherte Vivaldis „Concerto in a-Moll“ ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art.

Anzeige

Große Begeisterung

Abgeschlossen wurde das Konzert mit Ausschnitten aus Georg Friedrich Händels „Messias“. Am Ende des Konzerts flammte bei den Besuchern mit einem langanhaltenden Applaus große Begeisterung für das Konzert auf. Das Ensemble bot bis zum letzten Moment ein abwechslungsreiches Programm auf hohem Niveau. Die verschiedenen Teile des Ensembles zeigten sich stimm- und stilsicher.

Am 31. Dezember, ab 22 Uhr, trägt das Ensemble ein Silvesterkonzert in der Evangelischen Ulrichskirche in Schömberg-Langenbrandt vor.

Autor: Stefan Meister