Mönsheim
Mönsheim -  17.07.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Gemeinderat kippt alten Beschluss: Marktplatz in Mönsheim erhält nun doch einen gut begehbaren Belag

Mönsheim. Erneut hat der Mönsheimer Gemeinderat das Belagskonzept für den Marktplatz beraten. Kurz vor der Ausführung wurde noch eine Materialänderung beschlossen, die die Begehbarkeit des Platzes erleichtern soll.

Pandemie-Erlebnisse zum Nachlesen soll in Mönsheim zum Jahresende erscheinen. Foto: Tilo Keller
Pandemie-Erlebnisse zum Nachlesen soll in Mönsheim zum Jahresende erscheinen. Foto: Tilo Keller

Bürgermeister Thomas Fritsch berichtete, dass sich der Gemeinderat vor drei Wochen vor dem Rathaus getroffen habe, um das Material für einen optisch abgesetzten Weg auszuwählen. Dieser leicht begehbare Weg sollte am Rand des gesamten Areals entlangführen und die anliegenden Gebäude verbinden, von der Sparkasse bis zum Alten Rathaus. Für die Fläche des Marktplatzes war Granitbogenpflaster vorgesehen. Vor Ort sei jedoch der Gedanke aufgekommen, die gesamte Pflasterfläche nochmals zu überdenken. Eigentlich hatte das Gremium im Frühjahr 2019 die Gestaltung in der Ortsmitte beschlossen und im März 2020 die Arbeiten vergeben. Bereits im Mai sind Pflasterarbeiten gestartet, die sich allerdings zunächst vor allem auf das Areal des neuen Pergolahofes hinter der Kelter konzentrierten. Fritsch betonte, dass eine Stornierung möglich wäre und bei Neubestellung eines anderen Natursteins auch kostenneutral erfolgen könne.

Zuletzt einigte sich das Gremium darauf, den gesamten Marktplatz leichter begehbar zu gestalten und mit glattem Granitpflaster in drei Grautönen zu belegen. Die Verbindungswege werden mit größeren Platten gestaltet. Die Kosten für den Marktplatzbelag liegen knapp unter 76.000 Euro.

Mehr lesen Sie am 18. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Claudia Keller