Mönsheim
Mönsheim -  23.01.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Nach Partynacht: DLRG-Ortsgruppe befreit Paulinensee in Mönsheim von Müll

Mönsheim. Mit einem Schlauchboot auf dem Paulinensee in Mönsheim haben die Spaziergänger am Samstagnachmittag nicht gerechnet. Die DLRG-Ortsgruppe Mönsheim hat eine Übung veranstaltet und dabei das Gewässer von Unrat befreit. Erst vor wenigen Tagen war Müll nach einer nächtlichen Party auf dem Eis des Sees gelandet.

Strömungsretter im Wasser und weitere Einsatzkräfte der DLRG im Schlauchboot suchen im Mönsheimer Paulinensee nach Müll. Foto: Tilo Keller
Strömungsretter im Wasser und weitere Einsatzkräfte der DLRG im Schlauchboot suchen im Mönsheimer Paulinensee nach Müll. Foto: Tilo Keller

„Ein paar Flaschen können wir von außen herausholen“, stellte Bianca Frommer, Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Mönsheim fest, als sie das inzwischen abgetaute Gewässer in Augenschein nahm. Die Teilnehmer der Putzaktion waren am Samstag zusammen im örtlichen Corona-Schnelltestzentrum gewesen, das die DLRG Ortsgruppe in ihrem Vereinsheim betreibt.

Drei Fahrzeuge und ein Boot

Die im nahegelegenen Paulinensee gelandeten Reste einer Party hatte der Verein in Absprache mit der Gemeindeverwaltung und dem Angelsportverein zum Anlass für die Übung genommen. Zusammen mit Mitgliedern aus den DLRG-Ortsgruppen von Niefern-Öschelbronn und Mühlacker ging es mit drei Fahrzeugen und einem Boot bis an den See. Das Schlauchboot wurde zu Wasser gelassen, während sich drei weitere Mitglieder, die als Strömungsretter ausgebildet sind, mit Neoprenanzügen ausrüsteten, um im flachen Wasser nach Müll zu suchen. Schnell waren die ersten Flaschen gefunden, die die Strömungsretter an Land warfen. Es waren vor allem Bier- und Wodkaflaschen, die dann von weiteren Hilfskräften eingesammelt wurden.

„Vorhin ist eine Frau vorbeigekommen, die uns gesagt hat, dass sie schon etwas Leergut eingesammelt hatte“, sagte Torsten Frommer, stellvertretender Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe. Zu Übungszwecken ließ er eine Drohne mit Wärmebildkamera aufsteigen. Erst kürzlich wurde damit ein vermisster Hund wiedergefunden, am Samstag allerdings nur der Einsatz dokumentiert.

Eisrettung geplant

Für die nächste Übung, die von der Ortsgruppe im Februar ausgerichtet wird, hoffen die Organisatoren auf kälteres Wetter und einen gefrorenen Paulinensee, damit mal wieder eine Eisrettung simuliert werden kann. „Es ist extrem kalt, aber man hält es aus“, so Strömungsretterin Tamara Stanko von der DLRG-Ortsgruppe Mühlacker nach einer guten Dreiviertelstunde im Wasser des Paulinensees. „Die Strömungsretter sind schon hart im Nehmen“, betonte Frommer. Am Ende der Aktion klirrte eine stattliche Anzahl von Glasflachen in der einen Mülltüte, während in einer zweiten Feuerzeuge, Bälle, Corona-Masken und sonstiger Unrat landeten.

Autor: Claudia Keller