Mühlacker
Mühlacker -  15.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Führung auf Distanz ist angesagt: Frauenwirtschaftstag im digitalen Format aus dem Mühlacker Rathaus

Mühlacker/Enzkreis. Treffender hätte das Thema des Frauenwirtschaftstags in der Corona-Pandemie wohl kaum sein können. Denn mit „Challenge Vereinbarkeit – Führung auf Distanz“ traf der Frauenwirtschaftstag live und digital am Donnerstagabend aus dem Mühlacker Rathaus thematisch voll ins Schwarze. „Für die Stadt Mühlacker ist es wichtig, die Region zu stärken und zu fördern“, betonte Mühlackers Oberbürgermeister Frank Schneider und verwies darauf, dass es gerade dieser Tage eine große Herausforderung sei, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. „Es darf nicht sein, dass in der Gleichstellung eine Rolle rückwärts gemacht wird“, unterstrich Schneider und berief sich dabei auf die Gleichstellungsbeauftragte des Enzkreises, Kinga Golomb.

Barbara Haag (von links), Unternehmerin und Geschäftsführerin der Ahead-Academy sowie von Ahead-Business, hat beim Frauenwirtschaftstag – diesmal im digitalen Format aus dem Mühlacker Rathaus – über das Thema Homeoffice referiert. Martina Terp-Schunter, Leiterin der Volkshochschule Mühlacker, und Annette Popp, Wirtschaftsbeauftragte der Stadt, lauschten ihren Ausführungen. Foto: Fotomoment
Barbara Haag (von links), Unternehmerin und Geschäftsführerin der Ahead-Academy sowie von Ahead-Business, hat beim Frauenwirtschaftstag – diesmal im digitalen Format aus dem Mühlacker Rathaus – über das Thema Homeoffice referiert. Martina Terp-Schunter, Leiterin der Volkshochschule Mühlacker, und Annette Popp, Wirtschaftsbeauftragte der Stadt, lauschten ihren Ausführungen. Foto: Fotomoment

Wie das Arbeiten von zu Hause, das auch ein stückweit Typsache sei, in der Rolle der Führenden und der Geführten gelingen kann, zeigte Barbara Haag, Geschäftsführerin der Ahead-Academy und von Ahead-Business in ihrem Vortrag auf, der auch digital übertragen wurde. Die Referentin hinterfragte Fallstricke und beleuchtete Chancen des Homeoffice. Das Arbeiten von Zuhause sei aus dem Alltag vieler Frauen nicht mehr wegzudenken. Es gehöre heute in vielen Positionen dazu, aus der Ferne ein Team zu führen oder sich mit der Führungskraft abzustimmen. Doch zurzeit hätten sich Kommunikationsstrukturen und der Informationsfluss grundlegend geändert. „Wie kann es in digitalen Zeiten gelingen, effizient zusammenzuarbeiten, gut zu führen und geführt zu werden und dabei engagiert und motiviert zu bleiben?“, fragte Haag und präsentierte Lösungen und Tipps.

Autor: fux