Mühlacker
Mühlacker -  08.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Gesundheitscampus in Mühlacker nimmt Gestalt an - Gespräche laufen

Mühlacker. Ein Ärztehaus, der Ausbau des Pflegeangebots sowie die Ansiedlung weiterer gesundheitsnaher Dienstleistungen sind zentrale Bestandteile des Gesamtkonzepts eines Gesundheitscampus am RKH Krankenhaus Mühlacker. Dieses werden die RKH Enzkreis-Kliniken gemeinsam mit dem Projektentwickler und Investor Mörk aus Leonberg und dem Sozialwerk Bethesda planerisch vorantreiben.

Die Konzentration medizinischer Versorgung, inklusive Wohn- und Lebensraum, ist Kern der Gesamtkonzeption für Mühlacker. Foto: RHK Kliniken
Die Konzentration medizinischer Versorgung, inklusive Wohn- und Lebensraum, ist Kern der Gesamtkonzeption für Mühlacker. Foto: RHK Kliniken

Mörk verfüge demnach über jahrelange Erfahrungen in der Planung von Gesundheitsimmobilien in Kooperation mit Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Die Grundgedanken einer Campuslösung sind die Konzentration einer medizinischen Versorgung an einem Ort, ergänzt durch weitere Gesundheits- und Pflegeangebote. Für die Patienten entstehen kurze Wege zwischen den Arztpraxen und der Klinik, für die Ärzte und die anderen Gesundheitsanbieter ergeben sich Synergien durch den engen Austausch, eine digitale Vernetzung und die Nutzung von Dienstleistungen der Kliniken wie Labor, Medizinprodukteaufbereitung und Mitnutzung der Patienten- und Mitarbeitercafeteria.

Neben der vom Sozialwerk Bethesda geplanten Pflegeeinrichtung für Kurz- und Übergangspflege, die neben dem großen Bettentrakt des Krankenhauses entsteht und durch einen Übergang mit diesem verbunden sein wird, sind ein Ärztehaus und eine zukünftige Wohnbebauung mit Kindertagesstätte die zentralen Bestandteile. Das Ärztehaus soll anstelle eines alten abgängigen Wohnheimgebäudes entstehen, in dem derzeit noch Teile der Klinikverwaltung untergebracht sind.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 9. Juni, in der in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: pm