Mühlacker
Mühlacker -  03.07.2018
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Lienzingen plant eigenes Bier

Mühlacker-Lienzingen. Was verbindet Hawaii mit Lienzingen? Auf den ersten Blick wohl nicht so viel - glaubt man allerdings dem alten Gassenhauer, „Es gibt kein Bier auf Hawaii“, wird die Gemeinsamkeit schell klar – beide haben kein eigenes Bier. Noch.

Ortshistoriker Roland Straub hofft auf viele Mitglieder im neuen „Lienzinger Bierkeller- und Kulturverein“, der am 17. Juli gegründet werden soll. Foto: Prokoph
Ortshistoriker Roland Straub hofft auf viele Mitglieder im neuen „Lienzinger Bierkeller- und Kulturverein“, der am 17. Juli gegründet werden soll. Foto: Prokoph

In Lienzingen könnte sich dieser Zustand nun ändern. Roland Straub ist Lienzinger Ortshistoriker und weiß schon lange von den örtlichen wilden Hopfenpflanzen, die entlang des Scherben- und Schmiebaches wachsen.

Dieser ausgewilderte Hopfen stamme aus der Zeit um 1850, als die Brauerei von Johannes Gutjahr, später Schneider, bis zum Jahr 1913 in Lienzingen tatsächlich Bier herstellte, berichtet Straub.

Anzeige

Nun hat Straub bereits in der Crailsheimer Biermanufaktur Engel einen interessierten Partner gefunden, der für Lienzingen zwei normale Biere – Lienzinger Hell, Kellerbräu und einmal im Jahr eine Kellerbräu Wildhopfen Edition – brauen würde. Das Lienzinger Bräu würde dann als europaweit einmalige Spezialität gelten und nur in Mühlacker, den Stadtteilen und der Umgebung vertrieben werden, führt Straub aus.

Die Voraussetzung dafür liege aber in der Gründung eines Vereins. Jener könnte dann die Hopfenernte mit Grundschülern oder interessierten Bürgern leisten, ist Straub überzeugt. Deshalb sollen die Lienzinger Bürger als neuer Lienzinger Bierkeller- und Kulturverein ins Boot geholt werden, denn die Brauerei und die Stadt brauchen einen verlässlichen Partner, weiß Straub.

Am 17. Juli um 19.30 Uhr im kleinen Saal der Lienzinger Festhalle ist bereits die Vereinsgründung geplant. „Ich hoffe, dass wir genug Mitglieder bekommen, sonst stirbt diese Idee“, sagt Straub.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Ilona Prokoph