Neuhausen
Neuhausen -  26.11.2017
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

130 Jahre Viktoria Hamberg: Chöre geben sich selbst ein Ständchen

Neuhausen-Hamberg. Mit einem gelungenen Konzert in der Sankt- Wolfgang-Kirche in Hamberg feierte der Gesangverein „Viktoria“ sein 130-jähriges Bestehen. Als Franz Mühlthaler den Chor 1887 gründete, fanden sich in Hamberg auf Anhieb 20 sangesfreudige Mitstreiter. „Davon könne der Chor heute nur träumen“, sagte Moderatorin Ursula Fauth und verwies auf sieben bis acht Männerstimmen, die zweistimmig singen. Längst ist aus dem einstigen Männerchor ein gemischter Chor geworden, in dem zahlen- und stimmenmäßig die Frauen die Oberhand haben.

Gemeinsamer Auftritt aller Chöre zum Jubiläum der „Viktoria“ Hamberg. Foto: Fux
Gemeinsamer Auftritt aller Chöre zum Jubiläum der „Viktoria“ Hamberg. Foto: Fux

Dirigent Thomas Schild hatte beim Jubiläum bei der Liedauswahl, aber auch bei den Gastchören der „Eintracht“ Dürrn, die er ebenfalls dirigiert, ein glückliches Händchen. Denn heraus kam ein abwechslungsreicher und stimmungsvoller Konzertabend mit Chormusik aus der Oper, „Sing und Swing“, englischen Spirituals, Musical, modernem und traditionellem Liedgut.

Glanzvolle und musikalische Höhepunkte setzte Georg Kern, der am Saxofon mit Soloparts, beispielsweise bei „My Way“ für Gänsehaut sorgte. Der Frauenchor der Gastgeber eröffnete mit der „Kleinen Festmusik“ das Konzert. Der gemischte Chor überraschte mit „Hoch tut euch auf“. In ganz andere Welten und Dimensionen entführte die „Eintracht“ Dürrn mit den Chören „Insider“ und „Way up, die geistliches, modernes Liedgut in englischer Sprache präsentierten.

Auf hohem Niveau

Um die Jugend braucht sich die „Eintracht“ Dürrn mit dem Chor „Insider“ keine Sorgen machen. Beeindruckend, mit welcher Hingabe die jungen Frauen das Spiritual „Here I am lord“ auf hohem gesanglichem Niveau präsentierten. Aber auch der gemischte Chor „Way up“ glänzte mit der Ballade „You raise me up“ oder einem Medley aus dem Musical „Joseph“.

Dass der Chorgesang auch als Gemeinschaftswerk bestens gelingt, wurde bei „Gott, deine Güte“ und dem gesanglichen Zusammenspiel der Viktoria Hamberg und der Eintracht Dürrn deutlich oder bei „Die Himmel erzählen“, unterstützt von „Way up“. Zu einem Genuss wurde „Singt Dankeslieder“, gemeinsam gesungen von allen Chören, die Thomas Schild stets sicher am Klavier begleitete.

Autor: Silke Fux