Neuhausen
Biet -  12.03.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Klärschlamm wird zum Ladenhüter - Kosten für Entsorgung steigen in der Region

Tiefenbronn/Neuhausen. Wohin mit dem Klärschlamm aus der Aufbereitungsanlage im Würmtal? Vor dieser Frage stehen die Gemeinden Neuhausen und Tiefenbronn.

Über die Entsorgung des Klärschlamms, der in Containern gesammelt wird, unterhalten sich die Klärwärter Stefan Müller (links) und Frank Jung (rechts) mit Bürgermeister Frank Spottek. Foto: Meyer
Über die Entsorgung des Klärschlamms, der in Containern gesammelt wird, unterhalten sich die Klärwärter Stefan Müller (links) und Frank Jung (rechts) mit Bürgermeister Frank Spottek. Foto: Meyer

Das Regen- und Schmutzwasser aus beiden Kommunen wird in der Anlage aufbereitet und in den Fluss geleitet. Übrig bleibt am Ende des Prozesses unter anderem Klärschlamm. Und diesen loszuwerden, gestaltet sich zunehmend schwierig. Ein bundesweites Problem zeichnet sich ab, mit dem sich der Zweckverband Abwasserbeseitigung Biet in dieser Woche auseinandersetzen muss.

Das Problem: Das Entsorgungsunternehmen, das bislang Klärschlamm und Sand abholte, hat den Vertrag mit dem Zweckverband zum Jahresende 2018 gekündigt. Die MSE Mobile Schlammentwässerungs GmbH habe sich aufgrund deutlich gestiegener Preise bei Transport und Verwertung zu diesem Schritt entschieden, heißt es in der Vorlage. Den Grund für die Probleme sehen Frank Spottek, Tiefenbronns Bürgermeister und Abwasserverbandsvorsitzender, sowie die Klärwärter Stefan Müller und Frank Jung in Gesetzesänderungen, die 2018 in Kraft traten. Diese betrafen sowohl die Düngemittel- als auch die Klärschlammverordnung.

Anzeige

Die Zeit für eine neue Ausschreibung war zu knapp, darum hat der Zweckverband Angebote eingeholt – und lediglich eines erhalten. Die Firma MSE übernimmt für ein weiteres Jahr die Entsorgung des Klärschlamms und Sandfangguts – allerdings zu einem Festpreis, der 26 Prozent über den Kosten der Vorjahre liegt. Zwischenzeitlich soll eine EU-weite Ausschreibung der Dienstleistung für die kommenden Jahre erfolgen.

Die Sitzung des Zweckverbands am Donnerstag, 14. März, ist öffentlich und beginnt um 19 Uhr im Bürger- und Kulturhaus Rose, Franz-Josef-Gall-Straße 18, in Tiefenbronn.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 13. März, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: bel