Neuhausen
Neuhausen -  08.01.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Schellaaaauu! Tausende beim Schellbronner Nachtumzug erwartet

Neuhausen-Schellbronn. Am Samstag ist es wieder soweit: Schellbronn wird sich in einen Hexenkessel verwandeln, wenn rund 2000 Hästräger und Guggemusiker – und natürlich viele tausend Besucher zum mittlerweile 20. Nachtumzug in den kleinen Ort kommen. Die Veranstaltung vom Narrenbund Schellau ist seit jeher ein Publikumsmagnet – das wird dieses Jahr nicht anders sein.

Närrisches Treiben sorgt am Samstag in Schellbronn für Stimmung. Foto: PZ-Archiv Fux
Närrisches Treiben sorgt am Samstag in Schellbronn für Stimmung. Foto: PZ-Archiv Fux

Damit alles wie am Schnürchen klappt – vom Öffnen der Stände um 15 Uhr und dem Zunftmeisterempfang in der Schwarzwaldhalle um 16 Uhr bis zum Umzug ab 18.11 Uhr – sind die Helfer des Vereins vollauf beschäftigt. Schellau-Präsidentin Patricia Hoenke: „Viele der rund 100 Helfer nehmen extra Urlaub“ – sie selbst bildet da keine Ausnahme.

Von Anfang an habe man darauf Wert gelegt, dass genügend Sanitäter und Ärzte vor Ort seien – schließlich kann man im Dunkeln schnell mal stolpern. Neu dazu kamen die Kräfte, die für die Sicherheit der Besucher im Einsatz sind. Und seit dem vergangenen Jahr ist auch Terrorschutz mit Lastwagen nötig, sagt sie. „Diese Kosten zu stemmen, wird immer schwieriger“, räumt Hoenke ein.

Anzeige

Dennoch habe man Wert darauf gelegt, die Eintrittspreise zu halten – Erwachsene bezahlen drei Euro, Kinder und Jugendliche bis zum zwölften Lebensjahr sind frei. Schließlich sollen gerade Familien mit Kindern sich den Umzug auch leisten können, der durch die Schönblickstraße, Wolfgasse, Nagoldstraße, Erlenstraße, Hohenwarter Straße und Unterreichenbacher Straße bis zur Schwarzwaldhalle zieht. Ansagepunkt ist bei der katholischen Kirche, Stände gibt es bei der Schwarzwaldhalle und an der ganzen Strecke. Übrigens: Man sollte genügend Bargeld mitnehmen, im Ort gibt es keinen Geldautomaten.

Mehr lesen Sie am 9. Januar in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Sabine Mayer-Reichard