Neulingen
Neulingen -  13.09.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Kosten von rund 185.000 Euro: Sportplatz des FV 08 Göbrichen nach Sanierung feierlich eingeweiht

Neulingen-Göbrichen. Der sanierte Sportplatz des FV08 Göbrichen (FVG) ist am Freitagabend an die Fußballer übergeben worden – pünktlich um 19.08 Uhr, entsprechende dem Jahr der Vereinsgründung. Vorsitzender Ralf Berzel, der für den Bereich Organisation zuständig ist, gab auf dem Spielfeld einen Rückblick: Nach 50 Jahren habe der FVG mit der Gemeinde Neulingen ein großes Projekt gestartet.

Offizielle Übergabe des Sportplatzes: Bürgermeister-Stellvertreter Heinrich Furrer, Vereinsvorsitzender für Organisation, Ralf Berzel, Trainer Denis Mrmic, Vorsitzender Finanzen, Frank Gutjahr, Jugendleiter Jens Hofsäß und Vorsitzender Fußball, Carsten Mayer (von rechts). Foto: Dietrich
Offizielle Übergabe des Sportplatzes: Bürgermeister-Stellvertreter Heinrich Furrer, Vereinsvorsitzender für Organisation, Ralf Berzel, Trainer Denis Mrmic, Vorsitzender Finanzen, Frank Gutjahr, Jugendleiter Jens Hofsäß und Vorsitzender Fußball, Carsten Mayer (von rechts). Foto: Dietrich

Die 50 Jahre alte Flutlichtanlage mit Gasdampflampen sei durch eine zeitgemäße und energieeffiziente LED-Flutlichtanlage ersetzt worden. Damit spare der FVG nicht nur rund 50 Prozent Kosten ein, sondern reduziere auch den CO2-Ausstoß etwa um die Hälfte. Die Firma Garten-Moser aus Reutlingen wurde für die Erneuerung des Rasenspielfelds und die Installation der Beregnungsanlage engagiert.

Der aktuelle Kostenstand beläuft sich auf rund 185.000 Euro. Darin enthalten sind die ursprünglich nicht geplante Beregnungsanlage mit 27.000 Euro und das LED-Flutlicht. Der FVG selbst brachte Mittel von rund 25.000 Euro ein.

Vom Badischen Sportbund gab es einen Zuschuss von rund 40.000 Euro, die Gemeinde trug etwa 105.000 Euro. „Zusätzlich haben wir einen Zuschuss beim Bundes-Umweltministerium für die Erneuerung des Flutlichtes beantragt. In knapp vier Monaten wurden fast 900 ehrenamtliche Einsatzstunden erbracht“, schildert Berzel.

Der örtliche Betrieb Frey Garten- und Landschaftsbau hatte dem Verein unter die Arme gegriffen. Da aufgrund der Corona-Pandemie Veranstaltungen ausgefallen waren, galt es, kreative Lösungen zu finden. Zur weiteren Kostensenkung können Gönner nun beipielsweise einen sogenannten „Baustein“ des sanierten Sportplatzes für 25 bis 200 Euro erwerben. In einem Plan konnte man sich mit einem individuellen Betrag eintragen, wovon bereits reger Gebrauch gemacht wurde.

Der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Furrer, der beim 1. FC Bauschlott ein Fußball-Urgestein ist, lobte die geleistete Arbeit und sprach von einem hohen Stellwert des grundsanierten Sportplatzes, der sich gut in den Büchigwald einfügt: „So ein Spielfeld ist wieder für die kommenden 50 Jahre angelegt“, sagte er und bat, es gut zu erhalten. Da der Platz auch an die Jugend übergeben wurde, betonte Furrer, dass diese nicht nur die Zukunft sei, sondern schon heute gewonnen und motiviert werden solle, weshalb man da am „Ball bleiben“ müsse.

„Der Rasen ist so schön geworden, dass ich diesen erst gar nicht betreten wollte. Da möchte man am liebsten seine alten Fußballstiefel wieder herausholen und selbst spielen. Doch dies sollen besser die Jüngeren machen“, betonte der stellvertretende Bürgermeister.

Er bat um Verständnis, dass die Gemeinde als Bauherr den Termin zum Baubeginn des im Westen gelegenen Neubaus eines Trainingsplatzes mit Naturrasen derzeit nicht bestätigen könne. Dies gelte auch für andere Projekte. Als Grund dafür führte Furrer die fehlenden Einnahmen durch die Corona-Pandemie an.

Autor: Peter Dietrich