Niefern-Öschelbronn
Niefern-Öschelbronn -  05.12.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Aus dem Ratssaal Niefern-Öshelbronn

Niefern-Öschelbronn. Weitere Impfangebote: Nach dem Andrang bei der Impfaktion in der Steighalle werde das Rathaus weitere fünf Impaktionen in der Gemeinde anbieten, kündigte Bürgermeisterin Birgit Förster an. Die Termine seien noch offen. Und auf Nachfrage von Gemeinderätin Nicole Saam (CDU) teilte sie mit, bei der Steighalle richte das Rathaus bald eine Teststelle der Lisa-Betreiber an. Das Gesundheitsamt müsse noch zustimmen. In Niefern stehen bereits zwei Testeinrichtungen zur Verfügung.

Gebühren für Kindergärten steigen: Die Gemeinde erhöht die Elternbeiträge für den Kindergarten und die Krippe zum 1. Januar um 3,6 Prozent. Für den 1. September fasst die Verwaltung einen weiteren Anstieg um 2,9 bis 3,6 Prozent ins Auge. In den beiden Corona-Jahren gab es keinen Anstieg. Rund 8000 Euro koste ein Platz, so Amtsleiterin Daniela Engelsberger – die Elternbeiträge deckten lange nicht die vom Land empfohlenen 20 Prozent ab. Mehr als vier Fünftel der Kosten trage die Gemeinde.

Wohnungen: In einem Mehrfamilienhaus an der Eutinger Straße will ein Bauherr 18 unterschiedlich große Wohnungen anbieten.Der Gemeinderat stimmte zu.

Hotelerweiterung: Das Queens-Hotel, das die frühere Gengenbach-Druckerei an der Pforzheimer Straße übernommen hat, baut nun dieses leerstehende Gebäude mit Tagungs- und Gruppenräumen sowie Appartements aus. Da die Gemeinde dort ein Pflanzgebot vorschreibt, lege das Hotel eine Grünfläche an, sagte Bauverwaltungschef Uwe Engelsberger.

Computer für die Lehrkräfte: Das Rathaus muss für die mobilen Geräte des Lehrerpersonals mehr Geld zuschießen. 37 Ipads von Apple für die Realschule, 45 Microsoft-Laptops für die Grund- und Werkrealschule sowie 13 Notebooks von HP für die Öschelbronner Grundschule kosten insgesamt knapp 185 000 Euro. Das Land steuert 75 000 Euro bei. Die Gemeinde trägt 110 000 Euro. Ursprünglich hatte Förster den Gemeindeanteil auf 90 000 Euro geschätzt. Sieben Firmen schrieb die Verwaltung an, doch am Ende war nur noch das Angebot von ai informatics aus Pforzheim im Rennen.

Bessere Wasserversorgung: Für den geplanten Ausbau des Wasserwerks in Niefern hat der Gemeinderat vier Bauaufträge über insgesamt rund 675 00 Euro vergeben. Nun kann Ortsbaumeister Franz-Josef Müller beim Regierungspräsidium Förderanträge einreichen.

Ostendstraße in Niefern wird saniert: Die Bauarbeiten, die aus finanziellen Gründen um ein Jahr verschoben worden waren, laufen nun Mitte Februar an. Bis Ende 2022 bringt die Firma Heinrich aus Maulbronn den Abschnitt von der Schloßstraße bis zum Schönblick auf Vordermann, zudem sind Anschlüsse fürs geplante Nahwärmenetz vorgesehen. Kosten: 1,1 Millionen Euro.

Marode Gartenstraße in Öschelbronn: Das Büro Kirn Ingenieure aus Pforzheim bereitet jetzt die Ausbesserung des Bereichs zwischen Brühl- und Kreuzstraße im übernächsten Jahr vor. Mit diesem Auftrag strebt das Rathaus eine reibungslose Vergabe der Bauarbeiten im Herbst 2022 an.

Autor: rst