Ötisheim
Ötisheim -  09.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Nina Reichenbach zeigt sich nach kleiner Schwäche nervenstark – es folgt Wettkampfpause

Ötisheim/Berlin. Mit 22 Jahren hat Nina Reichenbach nun schon zum sechsten Mal die deutsche Meisterschaft gewonnen. Noch beeindruckender sind die vier WM-Titel der Ötisheimerin im Fahrradtrial.

Mit voller Konzentration und viel Geschick wurde Nina Reichenbach im Trial ihrer Favoritenrolle gerecht. Foto: Sommer/dpa
Mit voller Konzentration und viel Geschick wurde Nina Reichenbach im Trial ihrer Favoritenrolle gerecht. Foto: Sommer/dpa

Bei der DM war Nina Reichenbach zum zweiten Mal innerhalb der „Finals“ erfolgreich, die ein wenig Fernsehzeit und auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit als eine normale Meisterschaft bringen. In Berlin ließ die junge Sportlerin am Samstag zehn Punkte liegen. „Geärgert habe ich mich auf jeden Fall über den Fehler, weil das ein Hindernis war, das eigentlich gehen muss.“ Es war das letzte Hindernis (Steine), bei dem Nina Reichenbach im ersten Durchgang hängen blieb: „Muss man abhaken und weitermachen: Ich bin dann zum Glück gut im Fokus drin geblieben.“

Am Sonntag war sie wie schon bei der DM 2019 in Berlin am Mikrofon. Nina Reichenbach unterstützte Laura Trust, die für die ARD kommentierte. „Ich habe das zum zweiten Mal gemacht, da kann man noch nicht von Routine reden“, sagte Nina Reichenbach. Ihre erfrischende Art kommt sicher gut an, dennoch ist eine gewisse Scheu der jungen Schwäbin davor, öffentlich zu reden anstatt zu „radeln“ verständlich.

Wegen der Corona-Pandemie beziehungsweise deren Auswirkungen muss die Ötisheimerin nun wieder umplanen. Mit dem Weltcup geht es nicht schon Anfang Juli los: Der Wettkampf, der in Salzburg stattfinden soll, ist auf Oktober verlegt worden. Daher dürfte Nina Reichenbach erst Mitte Juli in Poprad in der Slowakei wieder fahren. Der erste Weltcup wird dann wohl im August in Wadowice in Polen stattfinden.

Autor: rks