Remchingen
Remchingen -  16.09.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

BFV-Pokal: FC Nöttingen scheitert an ATSV Mutschelbach

Karlsbad/Pforzheim. Der FC Nöttingen hat einen langen Pokalabend hinter sich. Zweimal ging der Oberligist im BFV-Pokal gestern gegen den ATSV Mutschelbach durch ein Eigentor des ATSV (18.) und Holger Fuchs (96.) in Führung, beide Male glichen die klassentieferen Mutschelbacher durch Schnürer (68.) und Weizel (101.) wieder aus. Im Elfmeterschießen patzte Marco Manduzio und Nöttingen schied im Achtelfinale aus.

Kennen sich noch aus gemeinsamen Zeiten beim FCN: Colin Bitzer (links) und Timo Brenner. Foto: Hennrich
Kennen sich noch aus gemeinsamen Zeiten beim FCN: Colin Bitzer (links) und Timo Brenner. Foto: Hennrich

Nöttingen übernahm in dieser Partie früh das Kommando. So war es dann auch nicht überraschend, dass die Lila-Weißen in der 18. Minuten das 1:0 bejubelten. Allerdings war der Torschütze mit Florian Henk ein gegnerischer Spieler. Nöttingen blieb auch danach das spielbestimmende Team, hatte drei weitere Großchancen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam Mutschelbach besser in Fahrt.

Nach der Pause war der FCN zunächst wieder klar das aktivere Team. Das zweite Tor des Abends fiel aber für den ATSV, der ab der 65. Minute langsam die Oberhand gewann. Nach einem Querpass des Ex-Nöttingers Colin Bitzer musste Robin Schnürer nur noch den Fuß hinhalten.

In der Verlängerung brachte Fuchs den FCN zunächst in Führung, doch Sebastian Weizel hielt den ATSV mit einem Kopfballtor im Spiel.

Im Elfmeterschießen setzte Manduziodann seinen Ball übers Tor. „Man muss den Sack zu machen, wenn man in der regulären Spielzeit 1:0 führt“, so FCN-Trainer Marcus Wenninger.

Autor: awt