Remchingen
Remchingen -  08.01.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Bereit für den Angriff auf die Spitze: Wie laufen die Vorbereitungen beim FCN und dem CfR?

Remchingen-Nöttingen/Pforzheim. Sie schwitzen wieder. Am Montagabend haben die Oberliga-Fußballer des FC Nöttingen und des 1. CfR Pforzheim das Training im neuen Jahr aufgenommen. Rund sechs Wochen haben die beiden Trainer nun Zeit, ihre Jungs für den Auftakt am 16. Februar, in dem gleich das Derby im Holzhofstadion ansteht, in Schuss zu bringen.

Spitzenreiter SGV Freiberg (grünes Trikot) gilt es einzuholen. Dafür wird sich in der Rückrunde Nöttingens Mario Bilger (links) voll reinhängen. Foto: Becker

Spitzenreiter SGV Freiberg (grünes Trikot) gilt es einzuholen. Dafür wird sich in der Rückrunde Nöttingens Mario Bilger (links) voll reinhängen. Foto: Becker

FC Nöttingen

Was gibt es Neues?

Auf jeden Fall keine Neuverpflichtungen. Michael Wittwer hat mit 14 Spielern die Wintervorbereitung gestartet. Leutrim Neziraj und Michael Schürg bekamen noch etwas länger Urlaub. Holger Fuchs kommt erst im Februar von seinem Praktikum in Italien zurück. Jonas Marten fällt mit Kreuzbandriss die ganze Runde aus, Torhüter Andreas Dups dürfte nach seiner Bauchmuskelzerrung nächste Woche wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen. Sascha Walter und Francisco Rodriguez waren am Montag krank.

Anzeige

Zu Beginn der Vorbereitung bittet Wittwer seine Jungs jeden Tag auf den Platz. Nach der Grundlagenausdauer soll vor allem am Torabschluss gearbeitet werden.

Als neuen Spieler konnte Wittwer nur Calvin Fuchs (18) begrüßen. Der A-Juniorentorwart schließt die Lücke, die durch den Abgang von Patrick Aust (zurück zum Landesligisten FC Bienwald Kandel) entstanden war. Neuverpflichtungen sind derzeit keine geplant. „Wir schauen“, sagt Wittwer, „sind aber nicht unter Zugzwang.“

Mit welchen Zielen geht der FCN in die Restrunde?

„Wir wollen natürlich weiter oben dran blieben“, so der Nöttinger Coach, der am vergangenen Wochenende mit den KSC-Allstars (u.a. mit Dubravko Kolinger und Rainer Krieg) beim Traditionsturnier in Berlin den vierten Platz belegt hat. Den fünften Platz hat derzeit der FCN in der Oberliga inne. Vier Punkte sind es auf Spitzenreiter Freiberg. Gegen den Zweiten Stuttgarter Kickers, gegen den man beide Ligaspiele hinter sich hat, bestreitet Nöttingen am 9. Februar die Generalprobe vor dem Knaller-Auftakt (16. Februar) beim 1. CfR Pforzheim im Holzhofstadion. Auf das Derby (Hinspiel 1:1) freut sich Wittwer: „Hoffentlich passen auch die äußeren Bedingungen, damit die Jungs tollen Fußball spielen können.“

Ist die Trainerfrage für die kommende Saison schon geklärt?

Ob Wittwer, der vor der Runde den FCN erneut übernommen hat, über die Saison hinaus Trainer bei den Lilahemden bleibt, ist noch nicht geklärt. „Darüber mache ich mir auch noch keine Gedanken“, sagt der 51-Jährige. Gerne würde er aber weitermachen.

1. CfR Pforzheim

Was gibt es Neues?

Auch CfR-Trainer Gökhan Gökce musste mit nur 15 Mann beim ersten Training auskommen. Dominik Salz, Joao Tardelli, Akiyoshi Saito, Bogdan Cristescu und Hakan Aslantas bekamen noch verlängerten Urlaub. Denis Gudzevic befindet sich nach seinem Ermüdungsbruch im Fuß noch im Wartestand und wird sich nochmal einer MRT-Untersuchung unterziehen müssen.

Auf dem Kunstrasenplatz im Brötzinger Tal lässt Gökce in der Vorbereitung seine Spieler fünf- bis sechsmal die Woche antanzen. „Es gilt jetzt erstmal wieder reinzukommen, an der Ausdauer zu arbeiten und wieder einige Dinge zu automatisieren“, sagt der 34-Jährige. Handlungsbedarf auf dem Transfermarkt sieht der Coach derzeit keinen. „Wenn es jemanden gibt, der uns wirklich weiterbringt, denke ich, dass der Verein zuschlagen wird. Ansonsten sind wir gut aufgestellt.“ Auch Kreshnik Lushtaku, dessen Bruder den Verein nach einem Vorfall verlassen hat, bleibt weiter für den CfR am Ball.

Mit welchen Zielen geht der CfR in die Restrunde?

„Wir wollen so weitermachen, wie wir aufgehört haben“, sagt Gökce. Sprich: der CfR will gleich wieder den Rhythmus finden und am besten voll punkten. „Wir wollen oben dabei sein. Und das sind wir definitiv, wenn wir die ersten drei Partien gegen Nöttingen, Oberachern und Göppingen gewinnen“, weiß Gökce.

Ist die Trainerfrage schon geklärt?

Noch nicht. Gökce sagt nur: „Ich bin Pforzheimer. Der CfR ist mein erster Ansprechpartner.“

Was ist Stand der Dinge im Fall Kushtrim Lushtaku?

Laut Gökce hat die Polizei die Ermittlungen abgeschlossen. Die Akte läge nun bei der Staatsanwaltschaft.

Autor: Dominique Jahn