Remchingen
Remchingen -  11.01.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

„Eure Mütter“ gastieren mit Best-of-Programm in Remchingen

Remchingen. Eine geballte Ladung Klamauk: Wenn Andi, Don und Matze zehn Jahre Revue passieren lassen, kommt wahrlich so einiges zusammen. Und: Der Humor der drei Stuttgarter Komiker, die als „Eure Mütter“ längst Kult-Status genießen, ist zuverlässig unter der Gürtellinie angesiedelt. Das jüngste „Mütter“-Gastspiel in der restlos ausverkauften Remchinger Kulturhalle wollten sich 570 Zuschauer keinesfalls entgehen lassen.

Spektakulär: synchrones Haarewaschen zur Musik aus dem Tanzfilm „Flashdance“ in grellem Gegenlicht. Foto: Frommer
Spektakulär: synchrones Haarewaschen zur Musik aus dem Tanzfilm „Flashdance“ in grellem Gegenlicht. Foto: Frommer

Ihr Publikum beziehen „Eure Mütter“ (bürgerlich: Andreas Kraus, Donato Svezia und Matthias Weinmann) stets mit ein. So seien beispielsweise alle Nummern ihrer siebten Produktion „Ich find die Alten ja geil – Der heiße Scheiß aus den Jahren 1999 bis 2010“, so versicherte das Trio in der Kulturhalle, auf Basis eines im Vorfeld online abgegebenen Zuschauer-Votums ausgewählt worden.

Kaum ein Auge bleibt trocken

Was mit der Line-Dance-Persiflage „Auweia Shania!“ noch etwas mühsam begann, steigerte sich im Lauf des zweiteiligen Programms zu einem zackigen Feuerwerk vergnüglich derben Blödsinns, bei dem kaum ein Auge trocken blieb. Schon bei den sich unmittelbar anschließenden Nummern – es ging darin um männliche Genitalbehaarung oder um einen seltsamen Kampfsport – wurde deutlich: An diesem Abend punkten die Frauen im Saal mit dem dreckigsten Gelächter.

Anzeige

Ein zunächst solo an der Laute dargebotenes Spottlied begann Matthias Weinmann mit dem Statement: „Die Furunkel am Arsch der Menschheit sind die Mittelaltermärkte“. Wahre Lachsalven begleiteten den Refrain des Songs: „Macht ihr den Scheißdreck, weil ihr blöd seid? Oder hat der Scheißdreck euch erst blöd gemacht?“

Äußerst kreativ und humorvoll zeigte sich das Remchinger Publikum beim Schabernack-Spektakel der drei selbsternannten „Mütter“: Beim traditionellen Zuschauerwettbewerb in der Pause galt es zu den beiden auch auf den zweiten Blick nicht wirklich artverwandten Begriffen „Franck Ribéry“ und „Fernbedienung“ etwas Witziges zu Papier zu bringen. Das Ergebnis konnte sich insgesamt sehen lassen, den mit Abstand stärksten Applaus erhielt: „Meine Fernbedienung hat auch einen großen Kratzer auf der Vorderseite.“

Stimmung gesteigert

Nach der Pause stieg das Mütter-Trio mit der „Warteschlange vor dem Damen-Klo“ wieder ins eigene Best-of-Programm ein und steigerte die Stimmung in der Kulturhalle kontinuierlich. Als Ergebnis folgten gleich mehrere Zugaben. Besonders spektakulär geriet etwa das Synchron-Haarewaschen zu Irene Caras Titel „What A Feeling“ – eine optisch an die grandiose „Water Scene“ aus dem Tanzfilm „Flashdance“ angelehnte Glanznummer, in der Jennifer Beals und Marine Jahans als Dance Double agieren – samt grellem Gegenlicht und reichlich Spritzwasser.

Auf dieses feuchte Bühnenvergnügen folgte in Remchingen noch der letzte Song „Eure Mütter sagen gute Nacht“ und im Foyer eine Autogrammstunde im knappen Bademantel.

Autor: Robin Daniel Frommer