Remchingen
Remchingen -  18.06.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Feuer im Fitnessstudio: Remchinger Einsatzkräfte proben bei laufendem Betrieb

Remchingen. Nicht schlecht staunen die Gäste des Remchinger Fitparks, als auf einmal die Feuerwehr mit mehreren Autos vorfährt und etliche Einsatzkräfte in voller Montur hoch zu ihnen in den dritten Stock kommen, mit großen Schritten zielsicher den Trainingsraum durchschreiten und die Sauna im hinteren Teil des Gebäudes ansteuern.

Aus dem dritten Stock müssen die Feuerwehrleute bei ihrer Übung in einem Fitnessstudio eine Person mit Hilfe einer Schiebleiter retten. Foto: Roller
Aus dem dritten Stock müssen die Feuerwehrleute bei ihrer Übung in einem Fitnessstudio eine Person mit Hilfe einer Schiebleiter retten. Foto: Roller

Vor Ort machen sie sich direkt an die Arbeit, verschaffen sich einen Überblick, überlegen, was zu tun ist. Grund zur Panik besteht aber nicht.

Denn natürlich brennt es in dem Fitnessstudio nicht wirklich. Das Ganze ist nur eine Übung der Remchinger Gesamtwehr. Aber eine, die es in sich hat: In dem von Sven Krewedl konzipierten, fiktiven Szenario ist in der Sauna ein Feuer ausgebrochen. Rauch breitet sich aus, eine Person ruft am offenen Fenster panisch um Hilfe, eine zweite wird vermisst.

Anzeige

Eine vergleichbare Situation habe man in den vergangenen Jahren zwar noch nie gehabt, sagt der hauptamtliche Gerätewart – aber es schade nicht, darauf vorbereitet zu sein. Die besonderen Schwierigkeiten bei der Übung: Das weitläufige, unübersichtliche Gelände, das große, verwinkelte Gebäude und der Umstand, dass eine Person aus dem dritten Stock gerettet werden muss – und zwar mit der Schiebleiter. Die kommt laut Krewedl sonst nur sehr selten zum Einsatz, an Stellen, die mit einer Drehleiter nicht erreichbar sind, etwa in schmalen Hinterhöfen.

Alles läuft rund

Nachdem der Übungsleiter seine Kollegen alarmiert hat, dauert es nur wenige Minuten, bis die ersten Fahrzeuge vor Ort sind. Die Einsatzkräfte steuern zielsicher die Brandmeldezentrale im rückwärtigen Gebäudeteil an, um sich dort die Laufkarten zu besorgen. Dann bauen sie die Schiebleiter auf und dringen ins Innere des Gebäudes vor. Während die Gäste im Fitnessstudio Gewichte stemmen und auf dem Crosstrainer schwitzen, tragen die Feuerwehrleute Ventilatoren durchs Treppenhaus, verlegen Schläuche und hantieren mit schwerem Gerät.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 19. Juni 2019, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: Nico Roller