Remchingen
Remchingen -  26.07.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Hinten anfällig, vorne effektiv: FC Nöttingen gewinnt Test gegen SV Spielberg mit 3:1

Remchingen-Nöttingen. Auf dem Weg zurück in einen halbwegs normalen Spielbetrieb hat Fußball-Oberligist FC Nöttingen sein erstes Testspiel bestritten. Gegen den Verbandsligisten SV Spielberg gab es am Samstag in der Kleiner-Arena einen 3:1 (2:0)-Erfolg. Wie anders die Zeiten immer noch sind, verdeutlichte die Ansage des Stadionsprechers in der zweiten Halbzeit: „Wir begrüßen heute 60 Zuschauer. Damit ist das Spiel ausverkauft.“

Mehrmals in höchster Not klären musste FCN-Keeper Calvin Fuchs in der zweiten Halbzeit, wie hier gegen Spielbergs TorschützenGiuliano Krahl. Rechts Nöttingens Abwehrspieler Mustava Uslu. Foto: Ripberger
Mehrmals in höchster Not klären musste FCN-Keeper Calvin Fuchs in der zweiten Halbzeit, wie hier gegen Spielbergs TorschützenGiuliano Krahl. Rechts Nöttingens Abwehrspieler Mustava Uslu. Foto: Ripberger

Ausverkauft mit 60 Zuschauern – diese Tatsache ist immer noch der Corona-Krise geschuldet. Mehr Zuschauer lassen die Landesverordnungen im Juli noch nicht zu. Ob allerdings ein Freundschaftsspiel in der Saisonvorbereitung bei offener Zuschauerkapazität mehr Besucher angezogen hat, darf bezweifelt werden.

Früher FCN-Doppelschlag

Die Zuschauer, die gekommen waren, sahen einen munteren Kick von zwei Teams, die über weite Strecken auf Augenhöhe operierten. Nöttingens neuer Trainer Marcus Wenninger bot im Verlauf der 90 Minuten sechs seiner neun Neuzugänge auf, mit Abwehrspieler Christian Heinrich trug sich einer von ihnen auch gleich in die Torschützenliste ein – er traf zum 2:0 (16. Minute). Zuvor hatte Tolga Ulusoy den FCN in Führung gebracht (14.), Mathias Schäfer (90.) setzte den Schlusspunkt. Für die Gäste verkürzte Guilano Krahl zwischenzeitlich (54.).

Anzeige

Dass die Spielberger zunächst besser ins Spiel kamen und durch den Ex-NBöttinger Paulo Ursino Lima, Krahl und Fabian Geckle die ersten Chancen hatten, mag auch daran gelegen haben, dass Marcus Wenninger seinen Mannen an diesem Tag ein straffes Programm zugemutet hatte. Am Vormittag ein Lauf und eine Trainingseinheit, am Nachmittag der Fototermin für die Saisonbilder und das Testspiel.

„Im Bewußtsein, dass wir heute viel gemacht haben bin ich zufrieden. Wir haben gegen einen guten Gegner gespielt. mit dem Resultat können wir leben“, so Marcus Wenninger nach dem Schlusspfiff.

Tatsächlich taten sich die Gastgeber gegen die früh attackierenden Spielberger schwer, waren hinten immer wieder anfällig und hatten es zunächst Keeper Andreas Dups zu verdanken, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Dann aber demonstrierten die Nöttinger höchste Effektivität, als sie die ersten zwei Chancen innerhalb von nur drei Minuten zur 2:0-Führung verwandelten. Erst kombinierte sich die FCN-Offensive munter durch den SVS-Strafraum, ehe Ulusoy aus 16 Metern vollendete, dann köpfte Heinrich einen Eckball zum 2:0 ins Netz. Kurz vor der Pause hatte Leutrim Neziraj frei vor dem Tor das 3:0 auf dem Fuß.

Wenninger schickte das Team in einer 4-2-3-1-Formation auf den Platz, mit den drei Neuen Marlon Radel (Innenverteidigung), Christian Heinrich (Rechtsverteidiger) und Daniel Elfadli (Sechser) im Team. Nach der Pause wurden Mustafa Uslu (Linksverteidiger), Simon Kranitz (Sechser) und Niklas Hecht-Zirpel (Mittelfeld offensiv) eingewechselt.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste – mit überlegenen Spielbergern, weiteren Chancen durch Marvin Gondorf (von Sollorz in höchster Not gebremst) und Claudio Ritter (Lattentreffer) sowie dem Anschlusstor durch Krahl. Dem Torschützen den Weg freigemacht hatten Holger Fuchs und Kevin Sollorz, die zuvor im Kopfballduell zusammengerasselt waren. Die Partie blieb danach offen, Calvin Fuchs, der nun im Tor stand, verhinderte mehrfach den Ausgleich, ehe die Nöttinger den Sack zumachten. Cemal Durmus, zur Pause ausgewechselt und kurz vor Ende wieder eingewechselt, bereitete über die rechte Seite schön vor und Matthias Schäfer vollstreckte in der Schlussminute.

Autor: ok